Levitra Generika

Besonders auf dem Gebiet der Potenzmittel sind Generika besonders gefragt Dabei handelt es sich um Präparate, die dem Original nachempfunden sind, aber erst einige Zeit nach dessen Markteinführung verkauft werden können. Die Levitra Generika sind wiederum erst einige Zeit nach dem Verkaufsstart des Medikaments von Bayer erhältlich. Die folgenden Punkte sollen ein möglichst präzises Bild von den Hintergründen der Levitra Generika verschaffen und dabei besonders auf die Möglichkeiten eingehen, welche letztendlich für den einzelnen Patienten bestehen.

PhalluMax100% natürliche Potenzmittel

Testsieger
Verpackungseinheiten Kartonage / Faltschachtel
Darreichungsform Kapseln
Enthaltene Kapseln 14
Kosten pro Einheit 3,50 EUR
Potenzsteigernde Wirkung
Libidosteigerne Wirkung
Ausdauernde Wirkung
Gesteigerte Empfindlichkeit
Nebenwirkung
Preis ab 39,00 EURZum Testsieger

Was sind Generika?

Generell handelt es sich bei Generika um nachempfundene Präparate, die an ein bestimmtes Medikament angelehnt sind. Die Levitra Generika wiederum bauen ebenfalls auf den Wirkstoff Vardenafil, welcher bereits im Original des Herstellers Bayer enthalten ist. Der Gesetzgeber gab sich auch bei den Levitra Generika große Mühe, die Rechte des dahinter stehenden Unternehmens zu schützen. Aus diesem Grund bekam Bayer das Recht zugesprochen, das Präparat mit dem entsprechenden Patent für die ersten 15 Jahre konkurrenzlos zu vertreiben. Dies entspricht der allgemeinen Sperrfrist, der Generika in der heutigen Zeit unterliegen. Erst nach dem Ablauf dieser Zeitspanne haben andere Firmen überhaupt die Möglichkeit, die neu entdeckte Technik zu nutzen und eigene Produkte auf den Markt zu bringen.

Ein zentraler Vorteil der nachfolgenden Präparate wird auch an den Levitra Generika deutlich. Denn während der Hersteller in den ersten Jahren keinerlei Konkurrenz fürchtet und dementsprechend hohe Preise für sein Medikament verlangen kann, erhöht sich der Druck nach dem Ablauf der Frist von 15 Jahren. Auch die Levitra Generika können in der Folge günstiger angeboten werden, da die neuen Unternehmen deutlich weniger Geld für die Entwicklung des Medikaments ausgeben müssen. Zudem fällt die langwierige Test- und Untersuchungsphase deutlich kürzer aus, die ein Medikament in Deutschland bestehen muss. Schließlich sind mit dem gleichen Wirkstoff bereits Erfahrungswerte vorhanden, auf die bei neuen Studien direkt aufgebaut werden kann.

Am Ende profitiert der Verbraucher, wenn neue Generika den Markt erreichen. Auf der einen Seite wächst das Angebot unterschiedlicher Produkte, die sich zum Beispiel hinsichtlich der Anwendung leicht unterscheiden. Ganz wesentlich ist jedoch der finanzielle Nachlass, der auch bei den Levitra Generika zu erwarten ist. Dadurch können Patienten günstiger in den Besitz des Medikaments kommen, welches einen Teil dazu beiträgt, dass eine Erektionsschwäche leicht überwunden werden kann.

Was sind Potenzmittel Generika?

Doch wie wirken die Levitra Generika nun im Kontext ihrer Funktion als Potenzmittel? Um diesen Prozess zu verstehen, ist es zunächst notwendig, einen Blick auf die generelle Wirkung eines solchen Medikaments zu werfen. Ganz wesentlich ist bei allen Potenzmitteln die Steigerung der Durchblutung, die schließlich genügend Blut in die Schwellkörper des Penis fließen lässt. Bei einem gesunden Mann ist dafür sexuelle Erregung der einzige benötigte Auslöser. Dies führt zu einem Reiz im Gehirn, der eine ganze Kaskade chemischer Prozesse in Gang setzt. Schließlich erfolgt die Ausschüttung des Botenstoffs cGMP, welcher für eine Lockerung der Muskulatur sorgt, die sich rund um den Schwellkörper befindet.

Wer unter einer erektilen Dysfunktion leidet, und beispielsweise auf Levitra Generika angewiesen ist, erlebt nun unterschiedliche Einschränkungen in diesem Prozess. Die meisten Potenzmittel, welche in diesen Tagen auf dem Markt erhältlich sind, zielen auf eine ganz bestimmte Wirkung ab. In ihnen ist ein Stoff enthalten, welcher das Enzym PDE-5 schwächt. Da dieses normalerweise dafür verantwortlich ist, die Konzentration des Botenstoffs cGMP im Blut zu senken, steigt dessen Konzentration nach der Einnahme immer weiter an. Ist ein bestimmter Schwellenwert erreicht, was auch bei den Levitra Generika nach etwa 20 Minuten der Fall ist, fließt genügend Blut in die Schwellkörper des Penis, um eine Erektion zu erzeugen.

Die einzelnen Wirkstoffe, welche den eben beschriebenen Prozess in Gang setzen, sind nun von ganz unterschiedlicher Natur. Viagra, das erste Potenzmittel überhaupt, welches im Jahr 1998 auf den Markt kam, setzte noch auf die Wirkung von Sildenafil. In Levitra und damit auch in den Levitra Generika wird dagegen Vardenafil diese Rolle übernehmen. Während der ausgewählte Wirkstoff bei Generika stets dem des Originals entspricht, können die Hersteller bei der Konzentration neue Wege gehen. Deshalb könnte es auch zu einer weiteren Verbesserung der Wirkung des Medikaments in der nächsten Zeit kommen.

Ab wann sind Levitra Generika erhältlich?

Auch die Levitra Generika müssen sich an der Sperrfrist von 15 Jahren nach der Markteinführung des angelehnten Medikaments halten. Da Bayer bereits im Jahr 2003 die neue Kreation für die Öffentlichkeit zur Verfügung stellte, wird das Patent im Jahr 2018 seine Wirkung verlieren. In der Folge haben alle Hersteller das Recht, eigene Potenzmittel auf den Markt zu bringen, die sich der von Bayer entdeckten Wirkung des Vardenafils bedienen. Es ist davon auszugehen, dass bereits viele Hersteller entsprechende Produkte entwickelten, um sie nun der Öffentlichkeit zu präsentieren. Da diese in der Regel mit kämpferischen Preisen versehen werden, könnte dies eine weitere Preissenkung in der gesamten Branche der Potenzmittel auslösen.

Levitra Generika unterscheiden sich dabei im Hinblick auf ihre Qualität nicht wesentlich vom Original. Der preisliche Nachlass rührt vor allem daher, dass weniger Geld in die Entwicklung der Stoffe investiert werden musste. Stattdessen stammt diese Vorarbeit in erster Linie aus dem Hause Bayer, wobei der Konzern dafür das Recht bekam, das Medikament in den vergangenen 15 Jahren ohne Konkurrenz zu vertreiben. Die Levitra Generika könnten damit eine wichtige Lücke des Marktes füllen und Patienten mit einer günstigeren Lösung versorgen. Beispielhaft wurde dies bereits bei der Einführung der Viagra Generika im Jahr 2013 deutlich. Dies war der entscheidende Moment, in dem die regelmäßige Einnahme eines Potenzmittels plötzlich für die breite Masse erschwinglich wurde und sich ihre Attraktivität auf diesem Wege weiter erhöhte.

Wie wirken Levitra Generika?

Entscheidend ist nun die Wirkung, welche Levitra Generika auf den Körper haben. Die Grundlage dafür bildet der Wirkstoff Vardenafil, der in den Präparaten enthalten ist. Im Körper gleicht seine chemische Struktur der des Substrats des GMP-5-Enzyms. Dies bedeutet, dass die Rezeptoren des Enzyms einige Minuten nach der Einnahme der Levitra Generika immer weiter blockiert werden. Damit ist das Enzym in seiner Aufgabe beschränkt, den Botenstoff cGMP im Blut abzubauen. Dessen Konzentration steigt damit kontinuierlich an, was die Lockerung der Muskeln um den Schwellkörper des Penis zur Folge hat. Schon nach kurzer Zeit kann mehr Blut in den Penis fließen. Ist ein bestimmter Schwellenwert erreicht, der sich im individuellen Fall unterscheidet, sind alle organischen Voraussetzungen für eine Erektion bereits geschaffen.

In der Praxis kann sich die Zeitspanne leicht unterscheiden, in der die Levitra Generika ihre Wirkung entfalten. Nach den Angaben des Herstellers Bayers ist bereits nach nur 15 Minuten mit dem Einsetzen der Wirkung zu rechnen. Damit handelt es sich um eines der schnellsten Potenzmittel, welche derzeit erhältlich sind. Für den Patienten besteht damit die Chance, wieder spontanen Geschlechtsverkehr zu genießen, wie dies schon vor der erektilen Dysfunktion der Fall war. Die höchste Konzentration erreicht der in den Levitra Generika enthaltene Wirkstoff nach etwa einer Stunde. Nach Möglichkeit sollte also zu diesem Zeitpunkt der geplante Geschlechtsverkehr erfolgen.

Wie nimmt man Levitra Generika?

Entscheidend für die Wirkung der Levitra Generika ist auf der anderen Seite die richtige Einnahme. Zunächst gilt es hier, die Angaben des behandelnden Arztes zu befolgen. Dieser ist dazu in der Lage, auch individuelle Faktoren mit einzubeziehen, die die Wirkung des Medikaments beeinflussen könnten. Gibt es vom Mediziner keine anderweitigen Angaben, so sind es die Richtwerte in der Packungsbeilage, welche für die Einnahme herangezogen werden können. Generell ist zu empfehlen, zunächst eine niedrige Dosierung zu wählen, um die Auswirkungen der Levitra Generika auf den Körper genau beobachten zu können. Sollte sich noch nicht der gewünschte Effekt einstellen, so ist es bei einer sekundären Einnahme noch immer möglich, die Menge des Wirkstoffs zu erhöhen. Dies sollte stets in Rücksprache mit einem Arzt geschehen.

Auf der anderen Seite gibt es einige Faktoren, welche sich negativ auf die Wirkung der Levitra Generika auswirken können. Zunächst ist es zu empfehlen, die Einnahme auf nüchternen Magen vorzunehmen. Besonders reichhaltige Speisen mit hohem Fettanteil können die Wirkung des Medikaments entscheidend einschränken. Liegt dagegen eine Pause von ein bis zwei Stunden zur letzten Mahlzeit vor, so erhöht sich auch die Wirkung der Levitra Generika deutlich. Zudem ist die Einnahme in Kombination mit einem Glas Wasser sehr zu empfehlen, um die Aufnahme der Wirkstoffe durch den Körper weiter zu verbessern. Darin liegt die Möglichkeit, die Levitra Generika besonders effektiv einzusetzen und auf diesem Wege die maximale Wirkung zu erzielen.

Was ist die Besonderheit der Levitra Generika?

Die Markteinführung von Levitra im Jahr 2003 sorgte für großes Aufsehen. Auf der einen Seite war es dem Bayer-Konzern gelungen, ein Potenzmittel zu entwickeln, dessen Nebenwirkungen im Vergleich zum Marktführer Viagra deutlich geringer ausfielen. So konnten besonders ältere Männer, deren körperliche Konstitution bis zu diesem Zeitpunkt ein erhebliches Risiko für die Einnahme eines Potenzmittels darstellte, mit gutem Gewissen zu Levitra und den Levitra Generika greifen. Bis heute bleibt die gute Verträglichkeit aus der Sicht vieler Mediziner ein Grund, besonders dieses Mittel zu verschreiben.

Auf der anderen Seite verfügen die Levitra Generika über eine sehr schnelle Wirkungszeit. Da das Enzym PDE-5 im Körper besonders schnell gehemmt wird, kann eine Erektion in Kombination mit sexueller Erregung schneller aufgebaut werden. Besonders der spontane Geschlechtsverkehr, der mit den bisherigen Mitteln nicht möglich war, rückte auf diese Weise wieder mehr in den Fokus. Innerhalb von nur zehn Minuten entfaltete Levitra bei manchen Patienten seine Wirkung, was bis zu diesem Zeitpunkt noch keinem anderen Potenzmittel gelungen war. Aufgrund dieser Vorteile wird auch den Levitra Generika bereits jetzt ein großes Potenzial zugeschrieben, welches sich noch in den kommenden Jahren entfalten könnte.

Hinzu kommt mit der Levitra Schmelztablette ein weiteres Produkt, welches den Komfort bei der Einnahme steigerte. Denn zum ersten Mal war damit die Einnahme eines Glas Wassers überflüssig. Patienten hatten damit die Möglichkeit, die Einnahme des Potenzmittels nahezu unbemerkt durchzuführen und die scheinbare Schwäche des eigenen Körpers auf diese Art und Weise zu kaschieren. Unter dem Strich ist es bis heute diese Wirkung, welche sich die Levitra Generika zu eigen machen werden.

Mögliche Wechselwirkungen der Levitra Generika

Auch bei den Levitra Generika sind in den Packungsbeilagen einige Wechselwirkungen zu anderen Medikamenten beschrieben. Bereits bei der Verschreibung durch den Arzt sollte deshalb genau dargelegt werden, welche laufende Medikation erfolgt. Unter Umständen kann die parallele Einnahme von anderen Potenzmitteln und Beta-Blockern das Risiko von auftretenden Nebenwirkungen entscheidend erhöhen. Vor allem aus diesem Grund ist ein genauer Blick in die Packungsbeilage zu empfehlen, bevor die erste Einnahme der Levitra Generika erfolgt.

Zusätzlich gibt es zu den Levitra Generika einige Gegenanzeigen, die eine Einnahme einschränken. So sollten vor allem Patienten, die unter einer Schwächung des Herz-Kreislauf-Systems leiden, oder bereits einen Herzinfarkt erlitten haben, das Medikament zunächst nur unter Aufsicht eines Arztes zu sich nehmen. Generell gelten die Levitra Generika jedoch wie ihr Vorbild als ein sehr gut verträgliches Medikament, welches aus genau diesem Grund häufig älteren Personen verschrieben wird. Besonders im Vergleich zu anderen Potenzmitteln wie Viagra und Cialis sind dabei erhebliche Vorteile zu verzeichnen.

Wo kann man Levitra Generika kaufen?

Nach der Markteinführung der Levitra Generika wird es an unterschiedlichen Stellen möglich sein, diese zu erwerben. Die beste Möglichkeit ist nach wie vor der Besuch bei einem Arzt, vor dem sich jedoch viele Männer scheuen. Dies liegt besonders am Schamgefühl, sich mit der erektilen Dysfunktion an einen Mediziner zu wenden. Dass diese Einstellung in der Praxis unbegründet ist, zeigt bereits die hohe Zahl der Betroffenen. Allein in der Altersklasse der über 50 Jahre alten Männer ist nach einer aktuellen Studie jeder Sechste von diesem Phänomen betroffen. Wer sich an einen Arzt wendet, sollte sogleich daran denken, dass dieser in erster Linie das Original verschreiben wird, welches deutlich höhere Umsätze mit sich bringt. Da die Kosten ohnehin nicht von den regulären Krankenkassen getragen werden, kann an dieser Stelle durchaus der Hinweis erfolgen, dass die Levitra Generika bevorzugt werden.

Wer sich nicht überwinden kann, mit der Erektionsschwäche zum Arzt zu gehen, kann beim Erwerb der Levitra Generika auf das Internet zurückgreifen. Einige renommierte Seiten bieten auch dort die Möglichkeit, die Levitra Generika zu erwerben. Dabei sorgt meist die Konsultation eines zugelassenen Arztes dafür, dass der Kauf völlig legal erfolgen kann. Der wesentliche Vorteil des Erwerbs im World Wide Web besteht darin, dass der Besuch bei einem Mediziner gezielt umgangen werden kann. Aufgrund der anonymen Behandlung und des einfachen Ausfüllens eines Fragebogens, welches für den Erhalt des Rezepts meist erforderlich ist, reduziert sich die psychische Belastung bei den Betroffenen. Dadurch konnten renommierte Online Apotheken ihren Marktanteil in den vergangenen Jahren deutlich vergrößern.

Worauf sollte man beim Kauf von Levitra Generika achten?

Besonders der Kauf der Levitra Generika im Internet birgt einige Risiken. Zunächst ist es deshalb wichtig, sich an einen wahrlich seriösen Anbieter zu wenden. Ein Blick auf die verschiedenen Siegel, welche auf den Seiten dargestellt sein sollten, ist deshalb unerlässlich. Zudem tragen die Erfahrungen von anderen Kunden einen wichtigen Teil dazu bei, dass ein objektiver Eindruck der Option entsteht. Diese sollten jedoch von einer unabhängigen Seite veröffentlicht worden sein, um sich überhaupt darauf verlassen zu können. Erst mit diesem Schritt ist eine weitere wichtige Voraussetzung für die Sicherheit beim Kaufen der Levitra Generika erfüllt.

Ebenso ist es von Bedeutung, einen Blick auf den Preis der Levitra Generika zu werfen. Häufig nutzen unseriöse Anbieter die Tatsache aus, dass das Original von Bayer bislang zu einem höheren Preis im Handel erhältlich war. Der Preis der Levitra Generika sollte jedoch immer unter dem des Originals liegen. Auch dieser Aspekt lässt sich auf die reduzierten Kosten zurückführen, welche der Hersteller im Hinblick auf die Entwicklung und Vermarktung des Medikaments zu tragen hat. Verlangt ein Anbieter im World Wide Web dagegen die gleiche Summe wie für das Bayer-Präparat, so sollten direkt andere Seiten für den Erwerb in Betracht gezogen werden. Am Ende bleibt jedoch die große Diskretion, welche dieser Kauf mit sich bringt, für viele Patienten der entscheidende Aspekt.

Wann sind Levitra Generika wirkungslos?

Tatsächlich gibt es auch bei den Levitra Generika keine Garantie für die Wirkung. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass jeder Körper ganz unterschiedlich auf den Wirkstoff Vardenafil reagiert. Während bei manchen Personen die Wirkung bereits nur zehn Minuten nach der Einnahme einzusetzen beginnt, dauert es bei anderen Männern länger als eine halbe Stunde. Zudem ist ein sehr geringer Prozentsatz von Personen bekannt, bei denen das Potenzmittel nicht zu der gewünschten Wirkung führt. Häufig lässt sich dies auf eine falsche Dosierung oder Einnahme zurückführen. Eine einfache Rücksprache mit dem behandelnden Arzt reicht aus diesem Grund schon aus, um das Problem aus der Welt zu schaffen.

Gleichzeitig sind die Levitra Generika nur dafür geeignet, die organischen Ursachen für eine Potenzstörung zu behandeln. Es können jedoch auch psychische Belastungen zu einer Erektionsschwäche führen, welche die Wirkung der Levitra Generika in der Folge einschränken können. Mediziner greifen zur Ermittlung der Auslöser meist auf eine Ring-Analyse zurück. Dabei wird ein zerbrechlicher Plastikring über Nacht am Glied eines Betroffenen angebracht. Erreicht dieser in der Nacht eine Erektion, so können organische Ursachen nahezu ausgeschlossen werden. In der Folge sind die Chancen einer erfolgreichen Therapie im Rahmen einer psychotherapeutischen Behandlung deutlich höher einzuschätzen, als dies bei allen gängigen Potenzmitteln der Fall wäre, die sich allein auf die körperlichen Gründe beziehen.

Für wen sind Levitra Generika nicht geeignet?

Nicht jede Person, die unter einer erektilen Dysfunktion leidet, findet in den Levitra Generika sogleich die passende Lösung. Dies liegt vor allem daran, dass der Organismus auf ganz unterschiedliche Arten auf die Einnahme reagieren kann. Zunächst gilt es deshalb die verschiedenen Risiken auszuschließen, welche eine Einnahme der Levitra Generika mit sich bringen kann. Besondere Wechselwirkungen sind zu den folgenden Medikamenten zu erkennen:

Nitrathaltige Mittel

Klasse I und Klasse III Antiarrhythmika (gegen Herzrhythmusstörungen)
Pilzmittel – Cimetidin und Ritonavir (Wirkungssteigerung)

Sollte eines dieser Mittel eingenommen worden sein, so ist die Einnahme der Levitra Generika aus gesundheitlicher Sicht nicht zu empfehlen.

Hinzu kommen besondere körperliche Voraussetzungen, welche gegen die Einnahme der Levitra Generika sprechen. Auf der einen Seite stehen besondere Beschwerden mit dem Herz-Kreislauf-System, aber auch daraus resultierende Herzinfarkte oder Schlaganfälle. Aufgrund einer solchen Vorerkrankung können bei der Einnahme der Levitra Generika ernstliche Komplikationen entstehen. Auf der anderen Seite müssen die Patienten über gute Leber- und Nierenwerte verfügen, um die Levitra Generika sorgenfrei einnehmen zu können. Dies liegt daran, dass der Körper die Wirkstoffe im Anschluss an die Einnahme wieder aus dem Blut filtern muss. Sind Nieren und Leber nicht dazu in der Lage, diese Funktion zu erfüllen, so stellt sich unter Umständen eine gefährliche Dauererektion ein.

Sollte Unklarheit zu den körperlichen Voraussetzungen in diesen Bereichen bestehen, so ist es stets zu empfehlen, sich an einen Mediziner zu wenden. Unter Umständen kann eine Untersuchung die im Vorfeld bestehenden Zweifel ausräumen. Dadurch erhöht sich die Sicherheit im Umgang mit den Levitra Generika erheblich.

Gibt es Alternativen zu Levitra Generika?

Da die Verträglichkeit der Levitra Generika nicht unter allen Umständen gewährleistet werden kann, ist mancher Patient auf der Suche nach einer passenden Alternative. In den vergangenen Jahren gab es einige Konzerne, welche in diese Branche vorstoßen wollten, wodurch heute eine entsprechende Auswahl auf dem Markt zu finden ist. Zunächst sind es die Viagra Generika, welche als passende Ausweichmöglichkeit gelten. Hinzu kommen die Medikamente Cialis und Spedra, deren Wirkung in den vergangenen Jahren immer wieder bestätigt werden konnte. Auch vor der Einnahme dieser Medikamente ist es jedoch von großer Bedeutung, einen Blick auf die körperlichen Voraussetzungen zu werfen und die Einnahme und Dosierung nur in Rücksprache mit einem erfahrenen Arzt durchzuführen.