Sildenafil

Preis ab24,00 EUR inkl. MwSt.

Der Arzneistoff Sildenafil gehört zur einer Gruppe der gefäßerweiternden Substanzen, genauer gesagt zur Gruppe der PDE-5-Hemmer. Der Wirkstoff ist Hauptbestandeil in der Potenzpille Viagra und gelangte durch seine eher zufällige Entdeckung zu einer großen Bekanntheit. Heute wird er zur Behandlung von erektiler Dysfunktion eingesetzt.

Die Details
Nutzerbewertung
Gesamtbewertung: -

Diese wird nicht öffentlich angezeigt.

(Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir lediglich verifizierbare Bewertungen online stellen. Als verifizierte Bestellung erkennen wir lediglich die Bewertungen an, die ein EIGENES Bild des zu bewertenden Produktes hochladen.
Inhaltsstoffe & deren Wirksamkeit
Beschreibung

Eine Erektion benötigt einen physischen Prozess im Körper, der die Freisetzung von Stickstoffmonoxid bedingt, welcher wiederum ein Enzym aktiviert das zur Muskelentspannung der Schwellkörper im Penis sorgt. Sildenafil schafft es eine ähnliche Wirkung auf die Schwellkörper zu generieren und ermöglicht damit das einströmen von Blut in den Penis bzw. die Bildung einer Erektion.

Sildenafil Potenzmittel

Sildenafil einfach über das Internet bestellen

Es muss nicht immer die bekannte „blaue“ Pille sein die Männer schlucken müssen. Im Handel sind diverse Produkte mit dem Wirkstoff Sildenafil erhältlich. Egal ob in der Apotheke vor Ort oder über das Internet. Sildenafil kann einfach erworben werden. Impotenz oder eine nicht erfülltes Liebesleben sind für viele Männer ein Tabuthema, so vielleicht auch für dich. Du scheust den Weg zur Apotheke im Ort? Weil Du die Angestellten dort kennst oder Du schämst dich auch in einer anderen Apotheke persönlich Sildenafil zu kaufen? Dann gibt es für dich eine tolle Lösung! Du musst Sildenafil einfach nur über das Internet bestellen.

Das Bestellen von Sildenafil über das Internet ist für dich ganz einfach. Dazu musst Du nur auf die entsprechende Seite gehen, die gewünschte Packungsgröße und Wirkstoffstärke auswählen und in den Warenkorb legen. Dann über die „Kasse“ die Bestellung abschließen und schon kannst Du Dich in den kommenden Tagen über die absolut anonyme Lieferung deines Potenzmittel freuen. Keine Angst, diese Bestellung ist seriös und vor allem sehr diskret. Niemand erfährt davon auch nicht der Postbote. Denn die Verpackung verrät nicht im geringsten das es sich um die Bestellung von Sildenafil handelt.

Einfacher geht es nicht und vor allem nicht diskreter. Du musst dich beim Sildenafil bestellen weder Schämen noch wirst Du möglichen Blicken von sich belustigenden Angestellten ausgesetzt. Beim Bestellen über das Internet erfährt sicher niemand von Deiner Potenzschwäche, niemand wird hinter Deinem Rücken darüber sprechen oder lachen. Du brauchst also nicht auf ein erfülltes Liebesleben verzichten, nur weil du Sildenafil nicht persönlich in der Apotheke kaufen willst. Dank Onlinebestellung bekommst Du Deine neutral verpackte Lieferung binnen weniger Tage ganz einfach, schnell und diskret direkt zu Dir nach Hause geliefert. Also nicht lange zögern und einfach Sildenafil über das Internet bestellen. Die Bezahlung und der gesamte Bestellvorgang sind einfach als Du vielleicht denkst.

Erfahrungen mit Sildenafil

Das Potenzmittel Sildenafil wird Dir auf jeden Fall auf die Sprünge helfen. Laut Erfahrungsberichten von betroffenen Männern, kann hier nur gutes berichtet werden. So erklärt ein 39-jähriger junger Mann, dass er mit seiner 36 Jahre alten Frau mehr oder weniger guten Geschlechtsverkehr hatte. Dies war von der Standhaftigkeit seines Penis abhängig. Hier waren der Erfolgsdruck, Stress und auch Minderwertigkeitskomplexe einfach zu hoch.

Erfüllung durch das Medikament Sildenafil

Da der junge Mann jedoch auch einmal Erfüllung in normalem Geschlechtsverkehr haben wollte, testete er Sildenafil. Mit dem Ergebnis, dass nach Einnahme des Potenzumittels, die er sich zuvor vom Arzt verschreiben ließ, die Standfestigkeit gegeben war. Das Ergebnis war phänomenal. Gerade bei mehrmaligem Geschlechtsverkehr hintereinander hat sich das verschriebene Medikament ebenso bewährt.

Ein weiterer Betroffener berichtet, dass er nachdem er eine Hälfte von Sildenafil eingenommen hatte einen steifen Penis hatte. Nach einiger Zeit, kurz vor dem Geschlechtsverkehr, nahm er die zweite Hälfte des Präparates, welches den erhofften Erfolg brachte. Selbst nach einer ersten Runde, ergab sich sogar noch eine zweite Runde für das Paar. Während der Wirkzeit wurden immer wieder spontane Erektionen festgestellt und die Verdauung lief auf Hochtouren.

Nebenwirkungen?

Kleine Nebenwirkungen sind aufgetreten durch eine etwas verstopfte Nase und extrem leichte Kopfschmerzen. Diese haben sich jedoch schnell wieder aufgelöst. Das Potenzmittel kann jederzeit mit oder ohne Alkohol eingenommen werden. Dies muss nicht zwingend bei einer Mahlzeit erfolgen, es wurde jedoch bemerkt, wenn Du das Mittel mit einer reichhaltigen Mahlzeit einnimmst, dauert es länger bis es wirkt. Es wurde ebenfalls berichtet, dass Du Sildenafil nicht einnehmen sollst, wenn Du unter Bluthochdruck leidest oder Tabletten bei Prostatavergrößerung einnimmst. Hier kann es zu Schwindelgefühlen und nicht selten zu Benommenheit kommen.

 

Bei der Einnahme sollte man auf jeden Fall den Beipackzettel beachten und sich besonders durch den Arzt oder die Apotheke gründlich informieren lassen. Ebenso musst Du darauf achten, dass das Potenzmittel nicht häufiger als einmal am Tag eingenommen wird. Eine Einnahme verspricht Erfolg, wenn eine Stimulation der Partnerin oder des Partners gegeben ist.

Sildenafil Nebenwirkungen

Natürlich haben auch wie andere Medikamente, Mittel gegen eine erektile Dysfunktion Nebenwirkungen. Diese sollten je nach Allgemeinzustand des Körpers, abgewogen werden. Wer Herzprobleme oder schon einmal einen Schlaganfall hatte, sollte lieber auf ein solches Medikament gänzlich verzichten. Es gibt Nebenwirkungen, welche sehr häufig vorkommen, aber auch Symptome, die so gut wie nie auftreten.

Sehr häufig auftretende Nebenwirkungen von Sildenafil

Kopfschmerzen, Durchfall sowie auch Schmerzen in den einzelnen Gliedern, zählen zu den häufigsten Symptomen Auch eine Rötung des Oberkörpers ist ein typischen Begleitsymbol von Sildenafil. Die Ursachen hierfür können eine Unverträglichkeit oder eine Allergie sein. Das Medikament sollte nicht mehr eingesetzt werden, wenn bei Dir eines der Symptome auftritt.

Häufig auftretende Nebenwirkungen von Sildenafil

Viele Anwender beschweren sich über eine erhöhte Lichtempfindlichkeit der Augen, Übelkeit und Erbrechen, Veränderung des Farbempfindens (das sogenannte Blausehen), Netzhautblutungen, auch Doppeltsehen oder andere Augenreizungen. Diese Symptome werden als besonders unangenehm empfunden. Sollte etwas davon Auftreten, kontaktiere am besten sofort Deinen behandelnden Arzt. Des weiteren werden zu den häufigen Symptomen eine Bronchitis, Wasseransammlungen im Gewebe, Schlafstörungen, Hämorrhoiden, Haarausfall, Fieber und sogar eine deutliche Zunahme des Gewichts.

Selten auftretende Symptome

Augenrötungen, Augenschmerzen oder ziehen, Hämorrhoiden, Herzinfarkt, Angina, der zu niedrige und zu hohe Blutdruck, Nasenbluten, Ohnmacht oder Bewusstseinsstörungen bis hin zum totalen Bewusstseinsverlust, Blutungen der Gehirngefäße und eine kurzzeitige Durchblutungsstörung einzelner Teile des Gehirns.

Was tun, wenn Nebenwirkungen von Sildenafil auftreten?

Ersteinmal sollte das Medikament sofort abgesetzt werden. Dabei spielt es keinen Unterschied welches der einzelnen Symptome oder welche Kombinationen miteinander auftreten. Die Nebenwirkungen können fluktuieren und sind somit nicht vorhersehbar. Das wichtigste ist, erstmal Ruhe zu bewahren und seinen behandelnden Hausarzt aufzusuchen. Sollte es schon spät in der Nacht sein, Wochenende oder ein schwerwiegendes Problem, solltest Du unverzüglich einen Krankenwagen rufen. Menschen mit einer Angststörung sollten Sildenafil überhaupt nicht einnehmen, da mögliche Symptome überbewertet werden könnten. Um Panik zu verhindern, atme ruhig und tief bis der Krankenwagen vor Ort ist. Dir werden im Fall der Fälle erprobte mittel verabreicht um schlimmeres zu verhindern. Das wichtigste ist die Kooperation mit den Ärzten und das Einlassen auf das eigene Bauchgefühl. Das lässt sich zwar leichter sagen, als es umzusetzen ist – bleibt jedoch in diesem Fall, der beste Ratschlag! Kinder sollten natürlich von diesem Medikament fernzuhalten sein. Eine Einnahme für Personen ohne erektile Dysfunktion ist dringend abzuraten, da die genannten Nebenwirkungen von Sildenafil, verstärkt auftreten könnten.

Ab wann beginnt die Wirkung bei Sildenafil?

Sildenafil ist ein Arzneimittel, das besser bekannt ist unter dem Begriff Viagra. Dieses Arzneimittel sorgt dafür, dass sich die Gefäße erweitern und somit auch eine Erektion herbeigerufen werden kann. Sildenafil ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz verschreibungspflichtig.

Wirkung von Sildenafil

Um eine Erektion zu erzielen, muss Stickstoffmonoxid im Schwellkörper freigesetzt werden. Dies führt dazu, dass ein Enzym aktiviert wird und somit eine leichte Muskelentspannung im Schwellkörper ausgelöst wird. Diese Muskelentspannung ist dafür verantwortlich, dass Blut in den Penis einströmen kann und somit eine Erektion entsteht.
Sildenafil wirkt auf den Schwellkörper so, dass noch mehr Blut in den Penis gelangt und zu einer stärkeren Erektion führt. Jedoch kommt es nur dazu, wenn ich auch sexuelle Stimulation verspüre. Ohne sexuelle Stimulation kommt es auch mit dem Arzneimittel nicht zu einer Erektion. Abgebaut wird Sildenafil über die Leber und die Nieren und wenn es mit fettreicher Nahrung eingenommen wird kann sich die Wirkung sowie der Abbau verzögern.

Wann nehme ich Sildenafil ein?

  • Hauptanwendungsgebiet für dieses Arzneimittel sind Erektile Dysfunktionen. Es sorgt dafür, mit sexueller Stimulation eine Erektion zu erzeugen und diese für einen Geschlechtsverkehr aufrechtzuerhalten. Die Dauer hängt davon ab, wie viel Blut vom und zum Penis fließt.
  • Mit dem Markennamen Revatio wird Sildenafil auch für idiopathische pulmonal-arterielle Hypertonie verwendet. Unter idiopathische pulmonal-arterielle Hypertonie versteht man Krankheiten, die durch einen ansteigenden Gefäßwiderstand und durch einen Anstieg des Blutdrucks im Lungenkreislauf gekennzeichnet sind.
  • Arterielle Hypertonie bei Hunden
  • Bronchopulmonale Dysplasie (BPD)
  • Höhenkrankheit
  • Sklerodermie
  • Nicht-medizinische Verwendung
  • Seit den 1990-er Jahren ist Sildenafil ein beliebtes Produkt auf dem Schwarzmarkt. Verschiedene Wirkungen werden dem Arzneimittel zugesprochen, jedoch sind diese nicht wissenschaftlich bewiesen. Jedoch ist bewiesen, dass es auf einen gesunden Menschen keinerlei Auswirkungen hat. Auch viele Sportler nehmen dieses Mittel, um ihre Leistungen zu steigern. Jedoch ist auch dies nicht erwiesen.

Im Allgemeinen gilt zu sagen, dass dieses Arzneimittel, das vor allem für Potenzprobleme eingesetzt wird, auch nur gilt wenn mal sexuelle Stimulation verspürt.

Was ist der Unterschied zwischen Viagra und Sildenafil

Der Unterschied zwischen Sildenafil und Viagra ist ganz einfach. Viagra ist der Handelsname eines Medikaments, das den Wirkstoff Sildenafil enthält.

Wirkstoff und Handelsname: Was bedeutet das?

Jedes Medikament ist aus verschiedenen Bestandteilen zusammengesetzt. Der wirksame Bestandteil eines Medikaments ist der Wirkstoff (z. B. Sildenafil). Damit eine einnahmefertige Tablette (z.B. Viagra) daraus wird, sind die sogenannten Hilfsstoffe notwendig. Sie sind für die Stabilität und Haltbarkeit des fertigen Medikaments verantwortlich, bestimmen wie schnell der Wirkstoff wirken kann und geben dem Medikament seine Form.

Wieso gibt es Viagra und andere Sildenafil-Präparate und was ist ein Generikum?

Ein neues Medikament zu entwickeln dauert sehr lange und die Pharmaindustrie muss sehr viel Geld in die Entwicklung investieren. Diesen Einsatz belohnt der Gesetzgeber mit dem Patentschutz für die Firma, die ein Medikament entwickelt hat. Über einen gewissen Zeitraum darf dann keine andere Pharmafirma ein ähnliches Medikament auf den Markt bringen. Ist der Patentschutz abgelaufen, kommen die Generikafirmen ins Spiel. Ein Generikum ist ein sogenanntes Nachahmermedikament. Im Fall von Viagra durften nach Ablauf des Patentschutzes andere Pharmafirmen gleiche oder ähnliche Medikamente mit Sildenafil als Wirkstoff entwickeln. Mittlerweile sind zahlreiche Sildenafil-Präparate auf dem Markt.

Du kannst generische Sildenafil-Präparate bedenkenlos einnehmen

Es gibt sehr strenge Vorschriften, die die Voraussetzungen für die Zulassung eines generischen Medikamentes regeln. Generikafirmen müssen garantieren, dass ihre Präparate von hoher Qualität sind und die Wirkung mit der des Originalpräparates vergleichbar ist. Dazu müssen sogar klinische Studien an Menschen durchgeführt werden. Eine staatliche Arzneimittelzulassungsbehörde prüft dann streng, ob alle Voraussetzungen für eine Arzneimittelzulassung erfüllt sind und erst dann kommt das Nachahmermedikament auf den Markt.

 

Was der Vorteil bei der Einnahme von generischem Sildenafil?

Generische Medikamente sind viel günstiger als die Originalpräparate. Das liegt daran, dass das Zulassungsverfahren für die Nachahmerpräparate viel einfacher ist, denn die Generikafirmen können sich auf einige Daten des Herstellers des Originalpräparates berufen. Es fallen also weniger Entwicklungskosten an und das Medikament kann günstiger verkauft werden. Dein Arzt wird Dir also in dem meisten Fällen ein Generikum verschreiben.

Woher bekomme ich Sildenafil?

Medikamente, die Sildenafil als Wirkstoff enthalten sind verschreibungspflichtig.

Nur ein Arzt kann Sildenafil verschreiben

In Deutschland ist es nicht erlaubt, Medikamente, die Sildenafil enthalten ohne Rezept zu verkaufen. Du kannst also nicht einfach in die nächste Apotheke gehen, sondern dein erster Weg sollte Dich zum Arzt führen. Nur ein Arzt kann entscheiden, ob ein Sildenafil-Präparat für dich geeignet ist oder ob die Einnahme des Medikaments für dich vielleicht sogar gefährlich werden könnte. Wenn du beispielsweise andere Erkrankungen hast oder regelmäßig andere Medikamente einnimmst, kann es zu schweren Wechselwirkungen kommen, die teilweise sogar lebensbedrohlich sein können. Nur ein Arzt kann entscheiden, ob für dich ein Risiko besteht oder ob du Sildenafil bedenkenlos einnehmen kannst. Der Arzt wird dich auf hinsichtlich der Anwendung und Dosierung beraten. Die Verschreibungspflicht hat also durchaus einen Sinn.

Woher bekomme ich Sildenafil

Nachdem ein Arzt ein Rezept ausgestellt hat, kannst du das Medikament in jeder Apotheke kaufen. Auch im Internet kannst du das Präparat bestellen. Eine seriöse Onlineapotheke wird dir das Medikament aber auch nicht ohne Rezept verkaufen. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für Sildenafil-Präparate in der Regel nicht und du musst die Kosten selber tragen. Um Geld zu sparen lohnt sich in jedem Fall ein Preisvergleich. Günstiger als das Originalpräparat Viagra sind in jedem Fall generische Präparate. Auch diese Präparate unterliegen einer strengen Kontrolle und haben die gleiche Qualität und Wirksamkeit wie das Original. Du kannst sie also bedenkenlos kaufen.

Vorsicht bei rezeptfreiem Kauf von Sildenafil

In einigen Onlineapotheken wird das Medikament auch rezeptfrei angeboten. Hier ist allerdings Vorsicht angebracht, denn Sildenafil-Präparate werden sehr oft gefälscht. Du könntest ein Medikament von minderwertiger Qualität erhalten und mit der Einnahme deine Gesundheit oder sogar dein Leben in Gefahr bringen. Wenn du kein Risiko eingehen willst, dann lass dir das Medikament vom Arzt verschreiben und verlasse dich auch eine deutsche Apotheke. Nur so kannst du sicher sein, ein geprüftes und sicheres Präparat zu erhalten.

Sildenafil rezeptfrei

Wie alle Impotenz-Arzneimittel unterliegt auch Sildenafil der Verschreibungspflicht. Ein rezeptfreier Kauf ist nicht möglich. Hier ergibt sich die Grundlage durch das Arzneimittelgesetz mit dem § 48 über die Regelung der Verschreibungspflicht von Arzneimittel.

Ein niedergelassener, registrierter Arzt hat die Berechtigung für Sildenafil ein Rezept auszustellen. Wenn Du ein Rezept brauchst sollte vorher auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden, da eine Rezeptausstellung mehrere Ursachen haben kann und diese vorab auf jeden Fall geklärt werden müssen. Der Hausarzt oder der Facharzt wird auf jeden Fall nach einer ersten Untersuchung und einem ersten Gespräch erst das Rezept ausstellen. Eine rezeptfreie Abgabe durch eine Apotheke ist bei Sildenafil nicht gegeben.

Warum Verschreibungspflichtig

Schaust Du einmal auf die Nebenwirkungen, die jedes Medikament auf dem Beipackzettel abgedruckt hat, stellst Du fest, dass es bei Sildenafil unter verschiedenen Bedingungen auch zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen kommen kann. Dies kann durch die Einnahme von anderen Medikamenten der Fall sein. Hier kann es zu gefährlichen Wechselwirkungen kommen, die Du selbst nicht einschätzen kannst.

Sollte der Betroffene evtl. verschiedene andere Erkrankungen haben, kann dies wie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes die durch Medikamente behandelt werden, bei der Medikamentengabe zu großer Belastung des Körpers kommen. Hier kann durch eine umfangreiche Untersuchung und der richtigen Gabe von Medikamenten ein Behandlungsfehler minimiert werden.

Rezeptfreie Potenzmittel

Im Internet sind leider immer wieder Potenzmittel frei erhältlich. Teilweise handelt es sich um Fälschungen und diese können überdosiert und schädlich sein. Aus der Schweiz hört man von einer Studie, die dieses bestätigt. Die Studie wurde vom Schweizer Arzneimittelinstitut Swissmedic erstellt. Hier wird auf jeden Fall vor dem rezeptfreien Kauf von Sildenafil aus dem Internet von unbekannten Anbietern gewarnt. Eine Beschlagnahme von ca. 100 Potenzmittel wurde in den letzten Monaten vom Zoll vorgenommen. Die meisten Wirkstoffe waren entweder zu hoch oder zu niedrig dosiert oder sie enthielten andere Wirkstoffe.

Die Medikamente erhältst Du zwar rezeptfrei, aber sicher kannst Du Dir hierbei nicht sein, ob nicht ein großes Gefährdungspotential gegenübersteht.
Daher keine rezeptfreie Medikation aus dem Internet.

Anwendungsgebiete von Sildenafil

Sildenafil ist ein verbreitetes Arzneimittel, welches zu einer Gruppe gefäßerweiternder Substanzen gehört. Enstsprechend liegen die Anwendungsgebiete hauptsächlich im Bereich des Bluthochdrucks sowie im Bereich der Erektionsstörung.

Sildenafil im Bereich der Erektionsstörung

Eines der Hauptanwendungsgebiete des Arzneimittels ist die Verwendung dessen als Potenzmittel. In der Regel findet es hier dein Einsatz bei erektiler Disfunktion, einige Einnehmer nutzen es, um die Potenz zu steigern. Das Mittel hat aber keine nachwiesende luststeigernde Wirkung. Eine Lust muss vorab gegeben sein, um die gewünschte Errektion zu bewirken. Die Einnahme des Mittels erfolgt oral in Form von Tabletten mit einer Dosierung von zwischen 25 und 100 Milligram. Durch die vom Mittel verursachte Vergrößerung des Gefäßdurchmessers fließt ein starker Blutansturm in den Penis und bewirkt die Erektion. Wie lange die Erektion anhält, hängt hierbei sowohl von der Dosis als auch vom Nutzer ab. In der Regel liegt die Dosis, um die Potenz zu steigern bei 100 Milligramm. Die Maximaldosis solltest Du aber selbstverständlich nicht überschreiten. Diese kann zu einer schmerzhaften Dauererrektion führen.

Sildenafil bei Bluthochdruckerkrankungen

Solltest Du an einer Herz-Lungenerkrankung wie Pulmonaler Hypertonie leiden, eignet sich hier ebenfalls der Einsatz von Sildenafil. Dieses Krankheitsbild wird meist verursacht durch einen Anstieg des Gefäßwiederstandes der Arterien, was häufig zu einer Blutdruckstörung im Lungenkreislauf führt und zu einer Herzinsuffizienz führen kann. Durch die gefäßerweiternde Wirkung hat sich das Arzneimittel seit 2006 in zahlreichen, erfolgreichen Behandlungen bewiesen.

Dosierung und Einnahme von Sildenafil

Die Einnahme erfolgt oral in Form von Pillen. Meist verschreibt der behandelnde Arzt die Maximaldosis, um eine erfolgreiche Wirkung zu gewährleisten. Das Produkt entfaltet etwa zwanzig bis dreißig Minuten nach Einnahme seine Wirkung und wirkt somit sehr schnell.

Beschaffung von Sildenafil

Sildenafil wird generell in Pillen- beziehungsweise Tablettenform verkauft. Du kannst es rezeptfrei in diversen Online-Apotheken kaufen. Beim Online-Einkauf wird jedoch Vorsicht geboten, da die Pillen gerne gefälscht werden. Demnach empfiehlt sich ein Arztbesuch mit anschließendem rezeptpflichtigen Kauf in der Apotheke des Vertrauens.

 

Was ist in Sildenafil drin

Der Arzneistoff Sildenafil gehört zur Gruppe der so genannten PDE-5-Hemmer; auch Gruppe gefäßerweiternde = vasodilatierende Substanzen. Er wurde 1998 mit dem Namen Viagra durch das amerikanische Unternehmen Pfizer am Markt eingeführt. Der medizinische Verwendungszweck ist damals wie heute die Behandlung von erektiler Dysfunktion (Erektionsstörung) beim Mann. Ursprünglich wurde Sildenafil als Mittel zur Behandlung von Bluthochdruck und Angina Pectoris entdeckt. Die Wirkung als Potenzmittel wurde zufällig entdeckt.

Seit 2006 konnte die Anwendung als Potenzmittel auf die Behandlung der idiopathischen pulmonal-arteriellen Hypertonie ausgedehnt werden. Angeboten wird es dann unter dem Markennamen Revatio. Als Wirkstoff ist Sildenafil unter dem Namen:

  • Tadalafil in Cialis,
  • Vardenafil in Levitra und
  • Avanafil in Spedra

enthalten. Somit können Sie den Wirkstoff Sildenafil unter verschiedenen Medikamentennamen verschrieben bekommen. In Österreich und Deutschland sowie der Schweiz sind Arzneimittel mit Sildenafil verschreibungspflichtig.

Die Inhaltsstoffe von Sildenafil AL 100 mg Filmtabletten

Haupt-Wirkstoff von Sildenafil AL 100 mg Filmtabletten ist Sildenafil. Darüber hinaus sind folgende nicht arzneilichen Inhaltsstoffe in Sildenafil AL 100 mg enthalten:

  • mikrokristalline Cellulose (weiße, frei fließende Cellulose in Pulverform, als E 460 in Lebensmittel)
  • Croscarmellose-Natrium (wasserunlöslicher, quellfähiger Vielfachzucker)
  • Hyprolose (Hydroxypropylmethylcellulose (HPMC) (ist eine mit Propylenoxid substituierte Methylcellulose; E463)
  • Lactose-Monohydrat (eine Form von Laktose (Milchzucker))
  • Natriumstearylfumarat (Ph.Eur.(Schmiermittel in einer Konzentration zwischen 0,5% und 2,0% in Tabletten und Kapseln)
  • hochdisperses Siliciumdioxid (formgebender Hilfsstoff)
  • Carmellose-Natrium (Ph.Eur.) (ein Cellulosederivat)
  • Glucose-Monohydrat (Ph.Eur.) (ein Traubenzucker = Kohlehydrat)
  • Hypromellose (Wirkstoff aus der Gruppe der Cellulosederivate)
  • Maltodextrin (ein wasserlösliches Kohlenhydratgemisch)
  • Muscovit (Mineral aus der Glimmergruppe innerhalb der Mineralklasse der „Silikate und Germanate)
  • Polydextrose (eine synthetische Verbindung aus Glucose, Sorbit und Zitronensäure
    entölte Phospholipide aus Sojabohnen (phosphorhaltige, amphiphile Lipide
    Talkum)
  • mittelkettige Tricglyceride (Triglyceride mit mittelkettigen Fettsäuren)
  • Indigocarmin (Aluminiumsalz (E 132))
  • Ponceau 4R (Aluminiumsalz (E 124))
  • Titandioxid (ein IV-wertige Oxid des Titans(E 171))

Was kostet Sildenafil in der Apotheke?

Wo es einst nur das Original Viagra mit dem Wirkstoff Sildenafil gab, dürfen mittlerweile auch andere Pharmafirmen den Wirkstoff preiswert anbieten, da der Patentschutz von Viagra nach 15 Jahren abgelaufen ist. Das Potenzmittel Sildenafil verkaufen Pharmafirmen inzwischen in preiswerten Varianten als Nachahmer-Präparate. Generika werden diese Präparate genannt und sie sind deutlich billiger als das Originalprodukt. Sie besitzen denselben Wirkstoff, haben aber eine andere Form und/oder eine andere Farbe. Wie Viagra gibt es sie in verschiedenen Packungsgrößen und Wirkstärken. Bislang sind bei dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte 28 zugelassene Anbieter.

Deutlich günstigere Potenzmittel

Viagra kostet in Form einer Vierer-Packung in der Apotheke etwa 60 Euro. Nachfolgeprodukte mit vier Tabletten gibt es bereits ab ca. 19 Euro. Die Krankenkasse erstattet das Potenzmittel nicht. Dennoch brauchen Sie ein Privatrezept von Ihrem behandelnden Arzt und Sie müssen den vollen Preis bezahlen. Damit Patienten den Arzt umgehen können, weichen diese mitunter zu online Anbietern aus, um Sildenafil rezeptfrei zu erhalten. Davor warnt die Aktion Pro Generika, denn es könnten kriminelle Fälscher hinter solchen Anbietern stecken. Diese gefälschten Arzneimittel sind mitunter unwirksam und zudem sind gefährliche Nebenwirkungen möglich.

Qualität der Nachahmerpräparate

Viele Patienten stellen sich vor dem Erwerb des Generikums von Sildenafil die Frage, ob diese genauso hochwertig ist wie das Original Viagra. Häufig kommen hierin Zweifel auf. Doch du kannst ruhig aufatmen. Denn auch ein Nachahmerpräparat mit Sildenafil ist ebenso gut wie das Original. Bevor die Zulassung für ein Medikament erfolgt, muss in einer Bioäquivalenzstudie nachgewiesen werden, dass es weitgehend dem Original entspricht. Dies überprüft die BfArM, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Der Wirkstoff muss dabei derselbe sein, die Hilfsstoffe wie Bindemittel können beliebig ausgewählt werden. Manche Patienten vertragen daher Präparate mit bestimmten Hilfsstoffen besser.

Mit dem Alter nehmen Erektionsstörungen zu

Mit dem Alter nimmt das Risiko von Erektionsstörungen zu. Betroffen sind oftmals Männer, die übergewichtig sind, Alkohol oder Drogen konsumieren oder rauchen. Die Ursache können ebenso seelische Probleme sein, Depressionen, Probleme in der Partnerschaft, ein stressiger Beruf und ebenso Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder Bluthochdruck. Der Wirkstoff Sildenafil ist ein PDE 5 Hemmer und die Therapie der Wahl. Diese drosseln den Blutabfluss vom Penis und fördern die Blutzufuhr. Sildenafil wirkt nur dann, wenn eine sexuelle Stimulierung des Mannes erfolgt. Ungefähr eine Stunde vor einem Geschlechtsverkehr werden sie eingenommen. Über mehrere Stunden hinweg dauert die Wirkung meist an.

Welche Krankenkasse übernimmt Sildenafil?

Eine erektile Dysfunktion, auch Impotenz, ist als Krankheit anerkannt und laut der Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes (BSG) vom 30.09.1999 und der dadurch über Jahre hinaus durchgeführten Rechtsprechung, hat der Versicherte auf jeden Fall das Recht auf eine Behandlung bzw. eine Versorgung von Hilfs- und Arzneimittel. Dies wurde jedoch mit der Gesundheitsreform durch eine Neufassung des § 34 SGB V geändert und so ergibt sich nun, dass eine Arzneimittel ausgeschlossen sind. Gerade bei Erhöhung der Lebensqualität bei Behandlung von z.B. Impotenz.

Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkasse?

Gerade bei den PDE5-Hemmer wie Cialis, Levitra, Spedra und weiteren Medikamenten werden von gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt. Die Beratung und Behandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen auch weiterhin übernommen. Jedoch wird nach einem ersten Gespräch mit Dir ein Privatrezept für die notwendigen Medikamente ausgestellt. Grundsätzlich gilt für Sildenafil keine Übernahme durch gesetzliche Krankenkassen. Wenn Du also ein Privatrezept hast und dies über die Beihilfe abrechnen möchtest, wirst Du auch hier kein Glück haben. Die Kosten für Sildenafil müssen aus eigener Tasche getragen werden.

Wie reagieren die privaten Krankenkassen?

Die gesetzlichen Krankenkassen stellen sich mit den privaten Krankenkassen nicht gleich. Bist Du bei einer privaten Krankenkasse versichert, können die Kosten von dieser übernommen werden. Jedoch lehnen zwischenzeitlich auch die privaten Krankenkassen eine Übernahme der Medikamentenkosten für erektile Dysfunktion immer häufiger ab. Hier gibt es den Weg eine Klage über das Amtsgericht einzureichen. Die Rechtsprechung hat in mehreren Fällen der Übernahme der Kosten für Medikamente wie Sildenafil entsprochen.

Hier kommt es immer noch auf den krankenversicherungsvertrag an. Sollte dieser die Bedingung enthalten, dass Impotenz-Behandlung ausgeschlossen ist, wird der Sachverhalt dementsprechend vom Gericht bewertet. Sollte jedoch ein Richter dies von der medizinischen Seite beurteilen, wird er dem Kläger Recht geben und die Krankenkasse muss die Kosten auf jeden Fall übernehmen. Dies sind jedoch Einzelfallentscheidungen.

 

Kostenerstattung durch die Beihilfe

Selbst die Beihilfevorschriften sagen aus, dass Aufwendungen für Erektionshilfen nicht beihilfefähig sind. Selbst bei Arzneimittel wie Sildenafil, wenn sie als Folge einer schweren Erkrankung vom Arzt verschrieben werden, können laut einem Beschluss des Bundesverwaltungsgerichtes nicht bei der Beihilfe eingereicht werden. Also Grundsätzlich musst Du Deine Medikamente bei Impotenz selbst bezahlen.

Welcher Arzt verschreibt Sildenafil?

Sildenafil ist ein Medikament, welches die Blutgefäße erweitert. Der Wirkstoff wurde 1998 vom US amerikanischen Pharmakonzern Pfizer entwickelt und unter dem Fantasienamen Viagra auf den Markt gebracht. Ursprünglich sollte durch die Entwicklungsstudie ein Medikament zur Behandlung von Bluthochdruck und Angina Pectoris erforscht werden. Die Möglichkeit der Behandlung von erektiver Dysfunktion ist eher ein Nebenprodukt der Forschung, welches dem Pharmakonzern weltweit Umsatzeinnahmen in Milliardenhöhe einbrachte. Sildenafil wird als Potenzmittel und als Medikament zur Behandlung von Bluthochdruck in der Lungenschlagader verwendet. In Deutschland, Österreich und in der Schweiz ist Sildenafil verschreibungspflichtig. Die Einnahme sollte in jedem Fall nach ärztlicher Konsultation und unter regelmäßiger ärztlicher Aufsicht erfolgen. Die wesentlich preisgünstigeren Medikamente aus fernöstlicher Herkunft, die frei verkauft werden, sind Nachahmungen, deren Inhaltsstoffe und Reinheit nicht den europäischen Vorschriften entsprechen.

Neben dem Einsatz von Sildenafil zur Behandlung von Bluthochdruck und erektiven Störungen wird es auch bei arterieller Hypertonie bei Hunden, bei Höhenkrankheit, bei Bindegewebsverhärtung in der Unterhaut und bei chronischen Lungenkrankheiten verwendet. Die gefäßerweiternde Wirkung wird in allen Einsatzbereichen als die wichtigste Funktion des Medikamentes bezeichnet. In Testreihen werden zurzeit positive und unterstützende Wirkungen von Sildenafil bei einer Reihe anderer Krankheiten überprüft. Dazu gehören zum Beispiel Mukoviszidose, Schlaganfall und Gefäßverengung.

Eine ebenso belegbare wie überraschende Wirkung hat Sildenafil bei der Verlängerung der Lebensdauer von Schnittblumen. Das in Wasser aufgelöste Medikament bewirkte eine signifikante
Verbesserung bei den Blumen.

Das Medikament Sildenafil kann von jedem allgemeinen Arzt oder Urologen oder Andrologen verschrieben werden. Die Verschreibung ist abhängig von der Diagnose, die vom Arzt gestellt wird.

Für die Behandlung der erektiven Dysfunktion werden andere Medikamente verschrieben als für Bluthochdruck oder Höhenkrankheit. Zahlreiche Medikamente enthalten Sildenafil, zum Teil gekoppelt mit anderen Wirkstoffen. Kamagra, Sildenafil Mepha und Sildenafil Ratiopharm sind solche Medikamente. Ein ausführliches und offenes Gespräch mit dem Arzt erleichtert die Diagnose und führt zur Verschreibung des richtigen Medikamentes. Die komplexen Nebenwirkungen von Sildenafil sind ausreichend Grund, keine Selbstmedikation mit kostengünstigen Nachahmerprodukten durchzuführen.

Wer kann Sildenafil verschreiben?

Ein Rezept für ein verschreibungspflichtiges Medikament kann grundsätzlich jeder Arzt ausstellen.

Dein erster Weg sollte zum Hausarzt führen

Dein Hausarzt sollte in allen medizinischen Fragen dein erster Ansprechpartner sein. Er kennt deine Krankengeschichte und weiß, welche Medikamente du vielleicht regelmäßig einnehmen musst. Das ist sehr wichtig, denn die Einnahme von Sildenafil ist durchaus mit Risiken verbunden. Es sind viele teils schwere Nebenwirkungen beschrieben. Außerdem kann es zu im schlimmsten Fall lebensbedrohlichen Wechselwirkungen kommen, wenn du gleichzeitig mit Sildenafil noch andere Medikamente einnimmst. Ein guter und verantwortungsbewusster Arzt wird dich über die Risiken aufklären und dich dazu beraten, was bei der Einnahme von Sildenafil beachtet werden muss.

Überweisung zum Urologen

Möglicherweise hält es dein Hausarzt für sinnvoll, die Ursache deines Problems durch einen Facharzt untersuchen zu lassen. Er wird dir dann eine Überweisung zu einem Urologen ausstellen. Dieser Facharzt wird versuchen, die Ursache deiner Erektionsstörung zu klären und dir dann eine Behandlung empfehlen. Vielleicht stellt sich ja sogar heraus, dass Sildenafil nicht für dich geeignet ist. Die Ursache deiner Erektionsstörung kann beispielsweise eine reine „Kopfsache“ sein. Dann solltest Du das Problem auch von dieser Seite aus angehen. Ein guter Arzt wird dir auch dabei mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wann solltest du den Arzt wechseln?

Ist es dir peinlich zu deinem normalen Hausarzt zu gehen und ihn zu bitten, dir Sildenafil zu verschreiben? Du kannst auch den Hausarzt wechseln. Wichtig ist, dass du dem neuen Hausarzt von deinen möglichen Vorerkrankungen berichtest und ihm alle Medikamente nennst, die du regelmäßig einnimmst.

Auch wenn du das Gefühl hast, mit deinem Problem nicht ernst genommen zu werden, solltest du dir einen anderen Arzt suchen. Das gilt sowohl für den Hausarzt, als auch für den Urologen. Ein gutes Vertrauensverhältnis zum untersuchenden und behandelnden Arzt ist gerade bei diesem Thema unerlässlich. Vielleicht kann dir ein Freund ja einen guten Arzt empfehlen.

Hinweise zu der Einnahme von Sildenafil

Die Einnahme eines Arzneimittels ist immer abhängig von der Darreichungsform, die Dir vorliegt. Sildenafil gibt es als Tablette, Filmtablette, Schmelztablette und als Kautablette. Das Präparat solltest Du unabhängig von der Darreichungsform eine Stunde vor dem geplanten Geschlechtsverkehr einnehmen. Dieses Medikament kann nur dann die gewünschte Erektion bei Dir erzielen, wenn Du gleichzeitig sexuell stimuliert wirst. Beachte vor der Einnahme bitte auch die Hinweise im Beipackzettel zu den Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und wende dich an Deinen Arzt des Vertrauens wenn du eines der hier aufgeführten Arzneimittel einnimmst.

Sildenafil als Tablette

Liegt dir das Medikament als Tablette vor, kannst Du diese oral mit einem Glas Wasser einnehmen. Wenn Du die Tablette mit zu wenig Flüssigkeit einnimmst kann es passieren, dass sie in der Speiseröhre verbleibt und erst verspätet im Magen eintrifft. Der Wirkstoff kann so nicht effizient aufgenommen werden und es kann zu einer Wirkungsveränderung des Medikaments führen.

Sildenafil als Filmtablette

Eine Filmtablette ist genauso wie eine Tablette einzunehmen. Sie ist lediglich mit einer süßlich schmeckenden, glatten Schicht überzogen, die den Geschmack des Medikaments übertönt und das Herunterschlucken durch die glattere Oberfläche erleichtert. Genau wie bei der Tablette solltest Du auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr bei der Einnahme achten.

Sildenafil als Schmelztablette

Eine Schmelztablette wird sublingual verabreicht, das bedeutet Du legst die Schmelztablette unter die Zunge, wo sie sich langsam auflösen wird. Wahlweise kannst Du die Schmelztablette auch lingual auflösen, indem Du diese auf Deine Zunge legst. Empfehlenswert ist es vorher ein Glas Wasser zu trinken, da die Wirkstoffe dann von der Mundschleimhaut besser aufgenommen werden können.

Sildenafil als Kautablette

Eine Kautablette kannst Du ganz einfach zerkauen und herunterschlucken. Es ist von Vorteil im Anschluss ein Glas Wasser zu trinken, um zu gewährleisten, dass keine Medikamentenreste in der Speiseröhre verbleiben. Außerdem führt das in den meisten Fällen zu einer besseren Verträglichkeit des Medikaments.

 

Veränderung der Darreichungsform von Sildenafil

Wenn Du Dir unsicher bist welche Darreichungsform Du vorliegen hast kontaktiere bitte Deinen Arzt oder Apotheker. Solltest Du eine andere Darreichungsform präferieren wende dich an einen Arzt deines Vertrauens, um eine für Dich geeignete Darreichungsform auszuwählen. Sildenafil ist ein Arzneimittel, das der Rezeptpflicht unterliegt und muss Dir deshalb von einem Arzt verschrieben werden.

Wie oft darf man Sildenafil nehmen

Der potenzanregende Wirkstoff Slideanfil wird zu erektilen Dysfunktion (ED) verwendet. Hierbei handelt es sich um eine Erektionsstörung. Seit 1998 ist der Wirkstoff durch das weltweit bekannte Potenzmittel Viagra berühmt. Die eigentliche Verwendung war als Herzmedikament gedacht. Zufällig wurde die potenzsteigernde Wirkung entdeckt und hat bis heute die Männerwelt verändert. Denn Erektionsstörungen können hiermit, erfolgreich behandelt werden.

Potenzsteigernde Wirkung

Sildenafil ist ein Medikament das zu Gruppe der PDE-5-Hemmer gehört. Es erweitert die Gefäße, die somit den Schwellkörper im Penis besser durchbluten. Durch den Blutfluss wird die Muskulatur angeregt, dass wiederum führt zu einer harten und festen Erektion. Es wird nicht die sexuelle Lust gesteigert, sondern die Erektionsfähigkeit. Aufgrund psychischer und körperlicher Probleme, wie bei gerade bei Gefäßerkrankungen, ist Sildenafil die beste Wahl. Es steigert die Potenz maßgeblich und fördert eine Erektion hervor. Denn die Durchblutung bringt die positive Wirkung hervor.

Wie oft darf man Slideanfil einnehmen?

Die Dosierung von 100 Milligramm täglich darf nicht überschritten werden. Hierbei sollte darauf geachtet werden, mit der niedrigeren Dosis zu beginnen. Sonst kann letztendlich keine Steigerung mehr erfolgen. Dies Dosen entsprechen 25, 50 und 100 Milligramm. Nach bereits 15 bis 30 Minuten nach der Einnahme, ist eine Erektion zu spüren. Die kann unterschiedlich bis zu 5 Stunden anhalten. Dabei sollte beachtet werden. Dass die Einnahme auf nüchternen Magen die Wirkung deutlich beschleunigt. Bei der Aufnahme von fetten Speisen, kann eine Wirkungsverzögerung eintreten. Die Tablette unterzerkaut mit viel Flüssigkeit schlucken. Auf die Tabletteneinnahme mit Alkohol, ist daher zu verzichten.

Sildenafil ist ein hervorragender Wirkstoff zur Bekämpfung der erektilen Dysfunktion (ED). Du kannst hier auf ein Präparat bzw. Wirkstoff zurückgreifen, der voll und ganz ausgereift ist. Die jahrelangen Erfahrungen zeigen Erfolge. Die Einnahme sollte aber mit vorgehender Untersuchung, beim Arzt deines Vertrauens stattfinden. Dieser kann über Einnahme, Wirkung und Risiken aufmerksam machen. Beachte auch, dass durch Sildenafil nur dann eine Erektion erfolgen kann, wenn du sexuell stimuliert bist.

Wie wirkt Sildenafil am besten

Das Medikament Sildenafil wird angewandt bei der Behandlung von Erektionsstörungen. Der Arzt verschreibt es, wenn eine erektile Dysfunktion oder auch Impotenz nach einer Untersuchung festgestellt wird.

Wirkung

Sildenafil steigert die sexuelle Erregung und macht einen steifen Penis. Eine Verbesserung der Fähigkeit beim Geschlechtsverkehr tritt hiermit auf. Sildenafil gehört zu der Gruppe der PDE-5-Hemmer und steigert das Sexualleben beim Mann. Als PDE-5-Hemmer bezeichnet man Sildenafil, welches die Arbeit eines bestimmten Enzyms Phosphodiesterase-5, welches eine Erektion verhindert, hemmt.

Die Gefäße im Schwellkörper des Penis werden erweitert und somit kann dem Penis mehr Blut zugeführt werden und die Gefäße sind erweitert. Sildenafil wirkt entspannend, gemeinsam mit Stickstoffmonoxid, auf die Blutgefäße des Penis ein. Die Wirkung ist, dass die Blutgefäße im Penis größer werden und in den Schwellkörper kann mehr Blut gelangen.

Wirkungsweise

Positiv auf die Erektion wirkt sich Sildenafil hauptsächlich durch eine sexuelle Stimulation aus. Das Potenzmittel sollte nicht ohne sexuelle Erregung eingenommen werden, sonst entsteht hier eine nicht gewollte Erektion. Bei einer Einnahme des Potenzmittels dauert es durchschnittlich es 30 bis 60 Minuten, bis das Präparat wirkt. Je nach dem, wann man das Präparat einnimmt, z.B. zu einer Mahlzeit wird sich der Beginn der Erregung etwas verlängern. Grundsätzlich geht man von einer Stunde aus bis sich eine Erregung zeigt. Also wenn man ganz sicher gehen will, sollte man das Präparat ungefähr eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr einnehmen.

Länge der Wirkungszeit

Das Medikament wirkt vier bis fünf Stunden nach Einnahme. Selbstverständlich wird Deine Erektion keine vier bis fünf Stunden andauern. Sollte dies jedoch einmal der Fall sein, handelt es sich um eine Dauererektion oder auch Praiapismus genannt. Diese kann zum einen krankhaft und auch schmerzhaft sein. Wenn diese Störung auftritt, was in der Regel in den seltensten Fällen vorkommt, solltest Du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Der Wirkstoff Sildenafil ist in dem Medikament Viagra enthalten und einer der meist verschriebenen Wirkstoffe für Potenzmittel.

Wieviel Sildenafil darf ich nehmen

Sildenafil ist der Wirkstoff vieler Potenzmittel und die Basis gegen Erektionsstörungen. Es gehört zu Gruppe der PDE-5-Hemmer die durchblutungsfördernd und somit gefäßerweiternd sind. Es ist der bislang am längsten und effektivsten eingesetzte Wirkstoff gegen die erektile Dysfunktion. Seit der Zulassung von Viagra im Jahr 1998, ist Sildenafil nicht mehr aus der Pharmaindustrie wegzudenken.

Eigenschaften

Sildenafil verbessert signifikant die Erektion und sexuelle Erregung und hat eine Wirkungsdauer von zirka fünf Stunden. Der Bluteinstrom wird durch den PDE-5-Hemmer erleichtert und ist für die Aufrechterhaltung der Erektion verantwortlich. Denn der unterversorgte Schwellkörper im Penis, wird durch die gefäßerweiternden Arterien wieder positiv angeregt. Da oft schon im Vorfeld psychische Blockaden auftreten, ist das Versagen dann vorprogrammiert. Durch die Einnahme des Wirkstoffes Sildenafil, der in vielen Potenzmitteln enthalten ist, kommt es zu sexuellen Erregung.

Wir oft kann man Sildeanfil einnehmen?

Die Dosis reicht von 25mg, 50mg, 75mg und 100mg Tabletten. Die Einnahme richtete sich immer nach der Verträglichkeit und den Vorerkrankungen. Auch orientiert sich die Wirkung danach, ob das Präparat auf nüchternen Magen, oder nach dem Essen eingenommen worden ist. Sildenafil sollte ungefähr eine Stunde vor dem Geschlechtsakt verabreicht werden. Die Dosis beträgt 50mg und kann entsprechend nach Rücksprache mit dem Arzt vermindert oder erhöht werden. Die Anwendung sollte einmal täglich erfolgen und die Tagesdosis von 100mg nicht überschreiten.

Sildenafil ist der mit am besten erprobte Wirkstoff. Durch die lange Erfahrung kann man hier durch Studien belegt, von Erfolgen sprechen. Wenn auch du unter Erektionsstörungen leidest, ist der Wirkstoff eine wirkungsvolle Hilfe. Die erektile Dysfunktion ist nicht nur ein körperliches Dilemma, sondern entwickelt sich zum psychischen Problem. Unter ärztlicher Aufsicht ist die Einnahme mit vorheriger Untersuchung, am sinnvollsten. Es ist zu bedenken, dass ein Potenzmittel nur eine Starthilfe ist, den sexuellen Anreiz musst du dir aber selbst geben. Es fördert die Erektion, nicht die Stimulierung.