Ejakulation – Alles, was Du übers “Abspritzen” wissen musst

Die Ejakulation beim Mann stellt in den meisten Fällen einen natürlichen Prozess dar, der durch äußere Reize ausgelöst wurde. Das Ejakulat ist dabei bei hormonell und physiologisch gesunden Männern immer vorhanden und enthält eine gewisse Anzahl an Spermien. Es spielt beim Geschlechtsverkehr und beim Zeugen von Kindern eine wesentliche Rolle.

Seit jeher wird dem Ejakulat eine besondere kulturelle Bedeutung zugemessen, da es – wie diverse Darstellungen der weiblichen Anatomie oder etwa des Gliedes – für Fruchtbarkeit steht. Entsprechend machen sich viele Männer Gedanken um ihr Ejakulat – nicht zuletzt deshalb, weil die Qualität des Ejakulats über die Fruchtbarkeit, und damit die Familienplanung, entscheidet. Aber der Zeitpunkt der Ejakulation, der in den meisten Fällen mit einem Orgasmus zusammenfällt, spielt auch eine wesentliche Rolle im Sexualleben.

Definition der Ejakulation und Zusammensetzung des Ejakulats

Die Ejakulation ist beim Mann gleichbedeutend mit dem Samenerguss. Insofern grenzt sie sich von der weiblichen Ejakulation ab. Man spricht dabei vom Herausschleudern des Spermas aus der Harnröhre, wohinter ein unbewusster physiologischer Prozess steht. Das Wort Ejakulation leitet sich vom Lateinischen “ē-iaculari” ab und lässt sich mit “auswerfen” oder “hinausschleudern” übersetzen. Dennoch ist eine Ejakulation nicht zwingend mit dem Vorhandensein von Spermien gleichzusetzen. Sie meint lediglich den Auswurfprozess.

Die Ejakulation erfolgt dabei durch eine nicht steuerbare Reflexkette, bei welcher Kontraktionen des Samenleiters, der Samenbläschen, der Schwellkörper und der Beckenbodenmuskulatur beteiligt sind. Im Gegensatz zur weiblichen Ejakulation, handelt es sich nicht um einen bloßen Auswurf von Körpersekreten, sondern um eine Kombination aus Sekreten der vier akzessorischen Geschlechtsdrüsen (Prostata, Bulbourethraldrüse, Bläschendrüse und Samenleiterampulle) und den eigentlichen Spermien – die mit einem Anteil von circa 0,5 Prozent den geringsten Teil des Ejakulats ausmachen.

Das Samenplasma in Kombination mit den Spermien bildet so den eigentlichen Auswurf bei der Ejakulation. Es handelt sich um circa zwei bis sechs Milliliter pro Ejakulation, wobei zwischen 40 und 900 Millionen Spermien im Ejakulat enthalten sein können. Dies variiert von Mann zu Mann sehr stark. Ab einer Menge von 15 Millionen Spermien oder weniger pro Milliliter muss von einer verringerten Zeugungsfähigkeit ausgegangen werden.

Der Hauptbestandteil des Spermas ist Wasser. Die reifen Spermatozoen besorgen einen geringen Anteil an Salzen und Proteinen. Hormone, wie etwa Dopamin, Tyrosin und Oxytocin, sind ebenfalls enthalten. Sie entfalten beim sexuellen Akt eine beruhigende und wohltuende Wirkung. Beim Oxytocin handelt es sich um das sogenannte Kuschelhormon. Zudem ist Sperma reich an Geruchsstoffen (Pheromonen), die ernährungs- und lebensstilabhängig sind. Sie gibt es bestimmte Produkte, die einem unangenehmen Geschmack und Geruch zuträglich sind. Darunter fallen Nikotin, große Fleischmengen und Milchprodukte. Ananas wirkt sich hingegen – subjektiv wahrgenommen – positiv aus.

Zudem ist im Samenplasma eine Menge Nährstoffe enthalten, die vorwiegend der Ernährung der Spermien dienen. Schließlich können sie bis zu fünf Tage im Körper der Frau verweilen, bis sie ihr Ziel (die Eizelle) erreichen.

Die Spermien des Mannes

Die menschlichen Spermien messen circa 0,06 Millimeter Länge und gehören zu den kleinsten Körperzellen. Sie entwickeln sich im Verlauf der Spermatogenese, die bereits pränatal durch das Anlegen von Hodenstammzellen (Stammspermatogonien) beginnt. Diese werden bereits beim Wachstum eines Fetus angelegt und verweilen vorerst einige Jahre in diesem Stadium. Während der Pubertät beginnen diese Stammzellen mit einer Differenzierung, die maßgeblich durch Hormone der Hirnanhangsdrüse gesteuert wird. Die Hormone LH (luteinisierendes Hormon), FSH (folikelstimulierendes Hormon) und Testosteron sind für diesen Vorgang entscheidend.

Die Stammzellen teilen sich in einem ersten Schritt, wobei eine der beiden Tochterzellen (die A-Spermatogonie) unverändert bei dein Stammspermatogonien verbleibt. Sie trägt somit zum Erhalt einer Stammzellenpopulation bei, wodurch auch erklärt wird, dass ein gesunder Mann lebenslänglich Spermien bildet.

Die B-Spermatogonien teilen sich abermals nach dem Erreichen der Hodenkanaälchen und bilden so durch eine meiotische Teilung in zwei Phasen (unter Reduzierung des Chromosomensatzes auf die Hälfte) die Spermatiden. Diese reifen schließlich zu fertigen Samenzellen heran. Dieser Prozess nimmt circa neun bis zehn Wochen in Anspruch. Ein Mann produziert dabei täglich circa 100 Millionen Spermien.

Ein Mann produziert in seinem Leben bis zu 50 Liter Sperma. Dies entspricht bei guter Gesundheit und hoher Spermienproduktion bis zu 7.500.000.000.000 – oder 7,5 Billionen – Spermien. Dieser Wert ist allerdings theoretisch zu verstehen. Er liegt de facto darunter, in den meisten Fällen bei circa der Hälfte.
Das Sperma verlässt den Penis zumeist mit einer Geschwindigkeit von circa 17 km/h. Dadurch, dass die Spermienmenge relevant für den Erfolg einer Kinderzeugung ist, kann ein Erhöhen der Spermienmenge (bei schlechtem Spermiogramm) eine Maßnahme sein, die seitens des Mannes vor dem zielführenden Akt getroffen werden kann.

Es hat sich beispielsweise gezeigt, dass eiweißhaltige Nahrung (vor allem Eier) die Spermienproduktion ankurbeln. Die Aminosäure L-Arginin verursacht ebenfalls diesen Effekt. Ein paar Tage Enthaltsamkeit vor dem Akt sind ebenfalls förderlich. Zudem sollte für einige Tage auf Nikotin und Alkohol verzichtet werden, da beide Stoffe Spermatozoen töten oder verlangsamen können.

Wie entsteht eine Ejakulation?

Eine Ejakulation entsteht durch ein Zusammenspiel aus unwillkürlichen Reflexen und Stimulation. Es beginnt damit, dass während der sexuellen Stimulation seitens der Bulbuorethraldrüse ein Sekret abgegeben wird (Präejakulat). Das Sexualzentrum im Gehirn ist für den weiteren Verlauf zuständig. So werden durch Nervenimpulse Kontraktionen aller akzessorischen Geschlechtsdrüsen ausgelöst. Hierdurch werden Spermien den Sekreten beigemengt und bilden so die Gesamtheit des Spermas. Ab einem gewissen Druckanstieg in der Harnröhre und der Prostata erfolgt eine schub- und interwallartige Muskulaturbewegung mehrerer Muskeln im Urogenitaltrakt, was in bis zu zehn Schüben die Ejakulation auslöst.

Es ist durchaus möglich, Anzeichen einer Ejakulation zu spüren. Es ist aber nicht möglich, den Prozess einer Ejakulation zu stoppen, wenn der Körper bereits reflexartig “entschieden” hat, den Auswurf zu starten.

Stimulation und Ejakulation – ein Überblick

Sexuelle Stimulation (durch Masturbation oder Sex) ist der Hauptgrund für eine Ejakulation. Entsprechend gibt es hier viele Zusammenhänge, die zu betrachten es sich lohnt. Schließlich lassen sich hier schon viele Fragen bezüglich möglicher Ejakulationsstörungen klären.

So gibt es etwa zwei Dinge, die auf die Gesamtheit der Männer zutrifft: Erstens fördert eine längere Dauer zwischen zwei Orgasmen die Intensität einer Ejakulation und eines Orgasmus. Und zweitens erhöht sich bei längerer Pause zwischen zwei Orgasmen die Spermienmenge. Es ist dabei zu beachten, dass reife Spermien binnen weniger Tage (meist um die zehn) vom Körper abgebaut werden. Ab dieser Zeitdauer erhöht sich die Spermienmenge also nicht mehr – sie stagniert. Daraus lässt sich auch ableiten, dass es einen Samenstau oder geschwollene Hoden aufgrund von zu vielen Spermien aus physiologischen Gründen nicht gibt.

Zudem werden Orgasmen und die Ejakulation intensiver, wenn die sexuelle Stimulation besonders langanhaltend und erregend ist. Die Bedürfnisse variieren hier: Während die einen Männer viel Zärtlichkeit und langsames Vorgehen bevorzugen, kann bei anderen ein bestimmter optischer Reiz ausschlaggebend sein. Es gibt kein Patentrezept. Für eine intensiv wahrgenommene Ejakulation kann auch das richtige Setting ausschlaggebend sein. Hier darf gern geforscht und experimentiert werden.

Zwischen zwei Ejakulationen (und Orgasmen) liegt dabei die sogenannte Refraktärperiode. Sie stellt den Zeitabschnitt dar, der vergehen muss, bis ein Mann wieder zu einem Orgasmus kommen kann. Dies variiert zwischen wenigen Minuten und wenigen Tagen, ist abhängig von der Tagesform, dem Hormonhaushalt und weiteren Faktoren. Einige Männer haben problemlos viele Orgasmen am Tag, wobei die Ejakulation nach circa fünf Orgasmen ausbleibt (trockener Orgasmus). Andere Männer erreichen ihr Limit nach einem Orgasmus am Tag, weil sie danach für einige Zeit keine sexuelle Lust verspüren. Beides ist völlig normal.

Ejakulationsstörungen

Problematisch sind für sexuell aktive Männer lediglich Ejakulationsstörungen. Damit werden alle Probleme, die bei einer Ejakulation zutage treten, bezeichnet. Dabei gibt es pathologische, psychologische und subjektive Ursachen. Letztere können unter Umständen keinen Krankheitswert aufweisen und sind keine “echten” Störungen.

Die häufigste Störung stellt wohl die zu früh eintretende Ejakulation dar. Sie stellt in den seltensten Fällen ein physiologisches Problem dar, ist aber belastend für betroffene Männer. Häufig genügen schon geringe Stimulationen, um zum Orgasmus zu kommen. Durch die einsetzende Ejakulation und den schnellen Abschluss der sexuellen Standhaftigkeit, leidet das Sexualleben. Die Ejakulation hinauszuzögern (dazu weiter unten mehr), ist also ein erklärtes Ziel vieler Männer und Mediziner.
Ein extrem vorzeitiger Orgasmus wird als Potenzstörung angesehen und stellt daher ein medizinisches Problem dar. Circa ein Fünftel der Männer leidet unter ein Form des frühzeitigen Samenergusses.

Zudem kann es auch zum ungewollten Abgang von Ejakulat kommen. Dies bezeichnet man als Pollution. Es handelt sich hierbei um einen Prozess, der zumeist im Schlaf stattfindet. Der Körper entledigt sich auf diese Art überflüssiger und reifer Spermien. Durch regelmäßige Ejakulationen – beispielsweise durch Masturbation – kann dem vorgebeugt werden. Eine retrograde Ejakulation bezeichnet das Rückfließen von Sperma in die Harnblase. Dies kann mehr oder weniger unangenehm sein. Gründe hierfür können Medikamente (vor allem solche mit beckenbodenentspannender Wirkung) und physiologische Probleme sein. Es fallen hierunter vor allem Nervenstörungen im betroffenen Bereich.

Eine Ejakulation retarda stellt das Gegenteil der vorzeitigen Ejakulation dar. Betroffene können aufgrund von psychischen Leiden oder mangelnder Stimulationsempfängnis nur schwerlich oder gar nicht zur Ejakulation kommen. Dieses Leiden ist schwierig zu behandeln, wobei psychotherapeutische und medikamentöse Mittel Einsatz finden. Ein Ausbleiben der Ejakulation kommt vor. Meist ist dies durch Krankheiten (Entzündungen im Urogenitaltrakt, Nervenschäden, Muskelleiden) verursacht. Auch ein Entfernen der Hoden führt zu diesem Phänomen. Dennoch findet ein Orgasmus in der Regel statt.

Das Hinauszögern der Ejakulation durch medizinische Mittel oder körperliche Praktiken

Die Ejakulation hinauszuzögern, ist aus unterschiedlichen Gründen das Ziel vieler Männer. Der häufigste Grund dürfte wohl die Problematik einer frühzeitigen Ejakulation sein. Aber auch die Annahme, dass sich die Intensität eines Orgasmus steigern lässt, wenn die Ejakulation hinausgezögert wird, ist ein Antrieb.
Als “Edging” bezeichnet man dabei die sexuelle Praktik, die darauf aus ist, die Ejakulation hinauszuzögern – teils über Stunden.

Es gibt Medikamente, die eine Ejakulation hinauszögern können. Wie wirksam sie sind, hängt davon ab, wie schnell es ansonsten zur Ejakulation kam. Liegt der Zeitraum zwischen Beginn der Erregung und Ejakulation beispielsweise bei zwei Minuten, ist ein Strecken auf sechs oder zehn Minuten bereits als Erfolg zu betrachten. Mögliche Mittel basieren hier auf Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern. Auch Betäubungssprays (lokal anzuwenden) oder Gels sind verfügbar. All diese Mittel können eine Ejakulation hinauszögern, stellen aber immer eine medikamentöse Variante dar und sind somit nicht frei von Risiken und Nebenwirkungen.

Es ist möglich, paartherapeutische und physiotherapeutische Maßnahmen zu ergreifen, die die Problematik der vorzeitigen Ejakulation lindern können. So kann etwa die Squeeze-Technik angewandt werden. Diese besteht im wesentlich darin, dass der Penis kurz vor dem Punkt, an welchem sich eine Ejakulation ankündigt, mit den Fingern gequetscht wird, wodurch der Erregungslevel absinkt. Dies kann während der Masturbation geübt werden, sollte aber die Person, mit der der Sex ausgeübt wird, miteinbeziehen. Die Start-Stopp-Technik beschäftigt sich im Wesentlichen damit, die Stimulation immer an dem Punkt zu unterbrechen, an welchem der Mann verspürt, dass die Ejakulation bald erfolgt. Entsprechend muss dem eventuell ein Sensibilätstraining vorangehen. Eine Ejakulation lässt sich auch dadurch hinauszögern, dass vor dem Akt Masturbation erfolgt. Dies ist aber nur Männern möglich, die Minuten oder wenige Stunden nach einer Ejakulation Lust verspüren. In vielen Fällen wird die Sensibilität hierdurch vorübergehend gesenkt. Allerdings kann es so auch zu einer nicht zufriedenstellenden Standhaftigkeit oder Unwohlsein kommen.