Achselhöhlenfick

Beim Achselhöhlenfick wird der Penis des Mannes in der Achselhöhle seiner Partnerin, beziehungsweise seines Partners gerieben. Durch die zusätzliche Verwendung des Arms oder der Hände kann der Druck auf die Genitalien nochmals verstärkt werden. Bei dieser Sexpraktik ist es durchaus möglich, dass der Mann zu einem Orgasmus kommt.

Achselhöhlenfick ist Sex auf italienisch

Die meisten Stellungen sind nach Ländern benannt. in diesem Fall handelt es sich um italienischen Sex. Auch in Pornos wird der Achselhöhlenfick gern gezeigt und endet oftmals mit einem Cumshot. Das Reiben des Gliedes ist auf nackter Haut ebenso möglich wie die zusätzliche Verwendung von Textilien. Durch die Stoffe wird ein besonderes Gefühl der sexuellen Erregung ausgelöst.

Achselhöhlenfick mit glatt rasierten Achseln

Damit diese Stellung auch wirklich zum Erlebnis wird, ist es ratsam, eine angenehme Position einzunehmen. Zudem ist es dienlich, wenn die Achseln glatt rasiert sind. Die Verwendung einer Gleitcreme wird auf jeden Fall empfohlen. Eine ausreichende Hygiene ist hier besonders wichtig. Es sollten keine reizenden Deos oder Duftstoffe verwendet werden, da sonst der Penis verletzt werden könnte. Durch die unmittelbare Nähe zum Gesicht der Partnerin, wird in vielen Fällen in den Mund ejakuliert, was das erfolgreiche Finale des Aktes darstellt. Belässt man den Verkehr ausschließlich innerhalb der Achselhöhle, kann von einem geringen Ansteckungsrisiko von übertragbaren Krankheiten ausgegangen werden.

Intensive Gefühle durch manuelle Stimulation

Ein Orgasmus ist beim Achselhöhlenfick möglich. Meist handelt es sich jedoch um eine Art Vorspiel, wobei gern auch Hände und Mund zur Intensivierung des Gefühls verwendet werden. Die Optik spielt hier eine wichtige Rolle. Beide Sexpartner sehen das steife Glied, wodurch die Stimmung nochmals angeheizt wird. Dirty Talk oder ein zusätzliches Toy kommen oftmals zum Einsatz.

Sie hat bei dieser Stellung die Kontrolle

Der Penis kann von der Partnerin bewusst stärker oder sanfter stimuliert werden. Somit gibt der Mann die Kontrolle ab und lässt sich führen. Dabei kann der Orgasmus herausgezögert werden, beziehungsweise wird die Erregungskurve verlängert. Die Achseln gelten als stark erogene Zone und sind sehr empfindlich. Somit ist diese Sexpraktik für beide Partner sehr erregend. Auch mit einer Liebespuppe oder in Darkrooms wird diese Stellung gern praktiziert.