BDSM

Sexyklopädie-Beitrag aus:  08/2019

BDSM ist eine Vielzahl von oft erotischen Praktiken oder Rollenspielen, die Bondage, Disziplin, Dominanz und Unterwerfung, Sadomasochismus und andere damit verbundene zwischenmenschliche Dynamiken beinhalten. Angesichts der Vielzahl von Praktiken, von denen einige auch von Menschen eingesetzt werden können, die sich selbst nicht als BDSM-zugehörig bezeichnen würden, hängt die Einbeziehung in die BDSM-Gemeinschaft oder Subkultur normalerweise von Selbstidentifizierung und gemeinsamen Erfahrungen ab.

Der Begriff “BDSM”

Der Begriff “BDSM” wurde erstmals 1991 in einem Usenet-Posting verwendet und als Kombination der Abkürzungen B / D (Bondage und Discipline), D / s (Dominanz und Submission) und S / M ( Sadismus und Masochismus). BDSM wird heute als Sammelbegriff für eine breite Palette von Aktivitäten, Formen von zwischenmenschlichen Praktiken und verschiedenen Subkulturen verwendet. BDSM-Gemeinschaften bezeichnen im Allgemeinen jede Praktik mit einem nicht-normativen Aspekt, dies kann je nach Definition auch Cross-Dresser, Body Modification-Enthusiasten, Rollenspieler mit Tierrollen, Gummi-Fetischisten und andere Strömungen beinhalten.

Aktivitäten und Beziehungen

Aktivitäten und Beziehungen innerhalb eines BDSM-Kontexts sind häufig dadurch gekennzeichnet, dass die Teilnehmer komplementäre, aber ungleiche Rollen übernehmen. Daher ist die Idee einer Einverständniserklärung beider Partner wichtig. Die Begriffe “unterwürfig” und “dominant” werden oft verwendet, um die Rollen im BDSM zu unterscheiden: Der dominante Partner (“dom”) übernimmt die psychologische Kontrolle über das Submissive (“Sub”). Die Begriffe “oben” und “unten” werden ebenfalls verwendet: “Oben” ist der Anstifter einer Handlung, während “unten” der Empfänger der Handlung ist. Diese beiden Begriffsstrukturen sind dennoch subtil unterschiedlich: zum Beispiel kann eine Person wählen, einer anderen Person zu dienen, zum Beispiel indem sie rein entspannend gepeitscht wird, ohne von der anderen Person gleichzeitig psychologisch beherrscht zu werden. Andererseits kann einem “sub” beispielsweise befohlen werden, den dominanten Partner zu massieren. Trotz der gleichzeitigen Durchführung der Aktionen haben die Beteiligten nicht unbedingt die Rollen gewechselt.

Sub und Dom

Die Abkürzungen “sub” und “dom” werden häufig anstelle von “devot” und “dominant” verwendet. Manchmal werden die frauenspezifischen Begriffe “Herrin” oder “Domina” verwendet, um eine dominante Frau anstelle des geschlechtsneutralen Begriffs “dom” zu beschreiben. Personen, die zwischen Top / Dominant und Bottom / Submissive Rollen wechseln können – ob von Beziehung zu Beziehung oder innerhalb einer bestimmten Beziehung – werden als Switcher bezeichnet. Die genaue Definition von Rollen und Selbstidentifikation ist ein häufiges Thema der Debatte und des Austauschs innerhalb der Community.

4 gute Gründe für meine Empfehlung: Phallumax

Entdecke die Vorteile und entscheide selbst!

100% natürliche Wirkstoffe
nachgewiesene Wirksamkeit
alle Wirkstoffe klinisch getestet
sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

Themen suchen

Wer schreibt hier eigentlich?

Ich der Bernd Apfelbacher

Herzlich Willkommen

Mein Name ist Bernd Apfelbacher. Als Gründer von potenzmittel.info bin ich bestrebt, meinen Lesern die bestmöglichen Informationen sowie Hilfestellungen im Bereich erektiler Dysfunktion zu geben.

Mehr Infos zu mir

Aus dem Wiki