Diabetes als Ursache für Erektile Dysfunktion (ED)

Beitrag aus:  06/2019

Es wird geschätzt, dass etwa 35% bis 75% der Männer mit Diabetes mindestens ein gewisses Maß an erektiler Dysfunktion - auch ED oder Impotenz genannt - im Laufe ihres Lebens entwickeln.
Ein Blutzucker-Messtift misst den Blutzuckergehalt im rechten Mittelfinger

Männer mit Diabetes neigen dazu, eine erektile Dysfunktion 10 bis 15 Jahre früher zu entwickeln als Männer ohne Diabetes. Im Alter von Männern mit Diabetes treten Erektionsstörungen noch häufiger auf. Ab dem 50. Lebensjahr ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Erektion auftritt, bei etwa 50% bis 60% der Männer mit Diabetes. Ab dem 70. Lebensjahr besteht eine Wahrscheinlichkeit von etwa 95%, dass Erektionsstörungen auftreten.

Warum haben Männer mit Diabetes eine erektile Dysfunktion?

Die Ursachen erektiler Dysfunktion bei Männern mit Diabetes sind komplex und beinhalten die Beeinträchtigungen der Nerven, Blutgefäße und Muskelfunktionen.

Um eine Erektion zu bekommen, brauchen Männer gesunde Blutgefäße, Nerven, männliche Hormone und den Wunsch nach sexueller Stimulation. Diabetes kann die Blutgefäße und Nerven schädigen, die die Erektion steuern. Selbst wenn Sie normale Mengen an männlichen Hormonen haben und den Wunsch haben, Sex zu haben, können Männer mit Folgeschäden einer Diabeteserkrankung immer noch keine feste Erektion erreichen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für Männer mit Diabetes und Erektionsstörungen?

Männer mit Diabetes, die Probleme haben, eine Erektion zu erreichen und / oder aufrechtzuerhalten, können orale Medikamente einnehmen.

Bei solchen Potenzmitteln unterscheidet man in Chemische Potenzmittel, natürliche, also pflanzliche Potenzmittel und potenzsteigernden Lebensmitteln.

Da Menschen mit Diabetes jedoch häufig auch Herzprobleme haben, sind chemische Medikamente möglicherweise nicht geeignet und können zu gefährlichen Interaktionen mit einigen Herzmedikamenten führen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um herauszufinden, welche Behandlung am besten ist.

Zusätzliche Behandlungen, die Männer mit Diabetes in Betracht ziehen sollten, umfassen die Intrakavernose-Injektionstherapie, Vakuum-Erektionsgeräte (keine Einengung), Venenkonstriktionsgeräte (für das venöse Leckagesyndrom), die Intraurethraltherapie, Penisprothesen (aufblasbar und formbar) und Sexualtherapie.

Welche Behandlung individuell am besten anschlägt, hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der Fähigkeit eines Mannes, die Behandlung zu tolerieren. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie einen Facharzt (Urologen) aufsuchen sollten, um die beste Behandlung für Ihre Situation zu ermitteln.

Was sagen Studien zu diesem Thema?

In einer Studie des NCBI aus dem Jahr 2017 heißt es:

“Erektile Dysfunktion (ED) ist die am meisten vernachlässigte Komplikation bei Diabetes. Es ist eine häufige Abnormalität, von der mehr als 20 Millionen amerikanische Männer betroffen sind. Die Prävalenz von ED in der Allgemeinbevölkerung zwischen 40 und 70 Jahren beträgt 52%. Bei Männern mit Diabetes liegt sie zwischen 35% und 75% und tritt in einem früheren Alter auf. Das Verständnis der physiologischen und biochemischen Mechanismen, die die Erektionen des Penis steuern, hat einige Fortschritte gemacht. Verbesserte Diagnosetechniken und die Behandlung von Impotenz haben dem Diabetiker Hoffnung auf die Bewältigung dieser weit verbreiteten und emotional störenden Komplikation gegeben.”

Eine weitere Studie aus dem jahr 2002, ebenfalls der NCBI sagt hierzu:

“Diabetes ist ein immer häufiger auftretendes Problem, das bei Männern und Frauen sehr stark mit sexuellen Problemen in Verbindung gebracht wird. Diabetes hat zahlreiche Endorganeffekte und verursacht auch einen erheblichen psychologischen Tribut, der Diabetiker für sexuelle Probleme prädisponieren kann. Erektile Dysfunktion (ED) ist bei Männern mit Diabetes häufig; Diese Männer neigen dazu, im Vergleich zu nicht-diabetischen Altersgenossen einen schwereren und widerstandsfähigeren ED zu zeigen. Obwohl ED die am besten etablierte Diabetes-bezogene sexuelle Dysfunktion ist, können Probleme bei Ejakulation und sexuellen Wünschen auch bei Männern auftreten. Frauen mit Diabetes haben auch ein Risiko für sexuelle Funktionsstörungen. Die Untersuchung der sexuellen Gesundheit ist ein wichtiger Aspekt der Diabetesbehandlung. Es ist wichtig, dass die Veränderung des Lebensstils und das enge Management von Diabetes mit Verbesserungen der Sexualfunktion in Verbindung gebracht wurden.”

4 gute Gründe für meine Empfehlung: Phallumax

Entdecke die Vorteile und entscheide selbst!

100% natürliche Wirkstoffe
nachgewiesene Wirksamkeit
alle Wirkstoffe klinisch getestet
sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

Themen suchen

Wer schreibt hier eigentlich?

Bernd Apfelbacher

Herzlich Willkommen

Mein Name ist Bernd Apfelbacher. Als Gründer von potenzmittel.info bin ich bestrebt, meinen Lesern die bestmöglichen Informationen sowie Hilfestellungen im Bereich erektiler Dysfunktion zu geben.

Mehr Infos zu mir

Aus dem Magazin