Erektile Dysfunktion bei Männern mit HIV

Beitrag aus:  11/2019

Erektile Dysfunktion ist definiert als die Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, die für den Abschluss des Geschlechtsverkehrs zufriedenstellend ist.
Bunte Kondome und rote Herzen zu einem Kondom auf einer Gurke als Symbol für einen Penis

Die Mehrheit der HIV-positiven Männer, die in einer spanischen HIV-Klinik behandelt wurden, hatte Erektionsstörungen, berichten spanische Ermittler in einer in der Online-Ausgabe von AIDS veröffentlichten Studie. Älteres Alter und Behandlung mit Proteaseinhibitoren waren beide signifikant mit erektilen Problemen verbunden.
„Erektionsstörungen sind bei HIV-infizierten Männern häufig. Die Prävalenz der erektilen Dysfunktion in unserer Studie betrug 53,4%, ähnlich wie bei anderen HIV-positiven Kohorten “, kommentieren die Ermittler.
Erektile Dysfunktion ist definiert als die Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, die für den Abschluss des Geschlechtsverkehrs zufriedenstellend ist.

Frühere Forschungen deuten darauf hin, dass ein Drittel bis drei Viertel der HIV-positiven Männer mit diesem Problem leben. Eine solche Rate ist signifikant höher als bei HIV-negativen Männern, die mit dem Alter übereinstimmen.

Die genauen Ursachen der erektilen Dysfunktion bei Patienten mit HIV sind kaum bekannt. Sie können jedoch auch die Auswirkungen der HIV-Infektion selbst, die Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten – insbesondere Proteasehemmern – und traditionelle Risikofaktoren wie Alter einschließen.

Um ein besseres Verständnis der Prävalenz und der Risikofaktoren für erektile Dysfunktion zu erhalten, führten spanische Ermittler eine Querschnittsstudie durch, an der 90 Männer mit HIV-Behandlung teilnahmen.
Die Prävalenz erektiler Dysfunktion wurde anhand eines validierten Fragebogens bewertet. Die Ermittler erkundigten sich auch nach sexueller Funktionsstörung – definiert als Mangel an sexueller Befriedigung. Außerdem wurden Informationen zu möglichen Risikofaktoren erhalten, darunter Alter, Testosteronspiegel, Dauer der HIV-Infektion, Einsatz antiretroviraler Medikamente, Art der genommenen Anti-HIV-Medikamente, Nebenwirkungen der Behandlung wie Lipodystrophie und Depressionssymptome.

Das Durchschnittsalter betrug 42 Jahre, und 76 (84%) Patienten nahmen eine antiretrovirale Therapie. Ein Proteasehemmer wurde von 39 (43%) Patienten eingenommen. Die mittlere CD4-Zellzahl war bei 465 Zellen / mm3 nahezu normal und 72% hatten eine nicht nachweisbare Viruslast. 31% der Patienten berichteten von „Impotenz“, und drei Viertel dieser Patienten gaben an, dass dies progressiv sei. Mit dem validierten Fragebogen wurde jedoch eine viel höhere Prävalenz der erektilen Dysfunktion festgestellt.

Dies zeigte, dass 53,4% der Patienten eine erektile Dysfunktion hatten, die von leicht bis schwer reicht.
Die statistische Analyse zeigte, dass die einzigen Risikofaktoren, die signifikant mit erektiler Dysfunktion assoziiert waren, das ältere Alter (44 Jahre vs. 39 Jahre, p = 0,014) und eine längere Behandlungsdauer mit einem Proteaseinhibitor waren (Mittelwert 6 Jahre vs. 3 Jahre, p = 0,029). Sowohl das ältere Alter (p = 0,01) als auch die Behandlung mit einem Proteaseinhibitor (p = 0,04) blieben signifikant mit erektiler Dysfunktion assoziiert, wenn die Ermittler ihre Analyse auf Patienten mit längerer HIV-Infektionsdauer (Mittelwert 13 Jahre) beschränkten.
Darüber hinaus waren das ältere Alter und die Therapie mit einem Proteaseinhibitor signifikant mit niedrigeren Gesamtwerten für die sexuelle Zufriedenheit verbunden, ebenso wie Depressionen und Lipodystrophie.

Obwohl die Forscher keinen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen spezifischen Testosteronspiegeln und erektiler Dysfunktion aufgrund der Wahrscheinlichkeit feststellten, dass Testosteronspiegel bei Männern mit HIV routinemäßig überschätzt werden, stellten sie fest, dass alle Patienten mit niedrigen Testosteronspiegeln eine erektile Dysfunktion angaben. Sie fordern weitere Forschung, um die Beziehung zwischen Testosteron und Erektionsproblemen zu untersuchen.

Obwohl jetzt mehrere orale Behandlungen für erektile Dysfunktion verfügbar sind, gaben nur elf Patienten an, sie genommen zu haben. Die meisten Männer (80%), die solche Therapien erhielten, gaben an, dass sie wirksam waren.
Die Ermittler betonen die Bedeutung der Überwachung und des Verständnisses der erektilen Dysfunktion bei Männern mit HIV. Sie schreiben, dass erektile Dysfunktion nicht nur die Lebensqualität beeinträchtigen kann, sondern auch ein Frühwarnzeichen für Herzkrankheiten sein kann.

4 gute Gründe für meine Empfehlung: Phallumax

Entdecke die Vorteile und entscheide selbst!

100% natürliche Wirkstoffe
nachgewiesene Wirksamkeit
alle Wirkstoffe klinisch getestet
sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

Themen suchen

Wer schreibt hier eigentlich?

Bernd Apfelbacher

Herzlich Willkommen

Mein Name ist Bernd Apfelbacher. Als Gründer von potenzmittel.info bin ich bestrebt, meinen Lesern die bestmöglichen Informationen sowie Hilfestellungen im Bereich erektiler Dysfunktion zu geben.

Mehr Infos zu mir

Aus dem Magazin